1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen
  4. Lokalsport

Snooker Freunde Willich: Eine besondere Erfolgsgeschichte

Snooker : Eine besondere Erfolgsgeschichte

Die Snooker Freunde Willich wurden erst im Jahre 2017 gegründet und sind von der Landesliga in die 2. Liga durchmarschiert. Auch die Corona-Pandemie konnte sie auf ihrem Erfolgsweg nicht aufhalten.

Groß war der Jubel der Snooker Freunde Willich und der mitgereisten Fans, als Siamack Jahanbani in Rüsselsheim im Spiel gegen Limbach den entscheidenden Punkt zum Unentschieden gegen seinen Gegner erzielte und damit den Aufstieg der Willicher in die 2.Bundesliga perfekt machte.

Nach der Gründung des Vereins am 5. Februar 2017 mit zwölf Mitgliedern im Wohnzimmer des Vorsitzenden Hans Dyszkant nahm der Club am Ligabetrieb der Landesliga teil und stieg mit der ersten und zweiten Mannschaft auf Anhieb in die Verbandsliga auf. Dort errang die Zweite den vierten Platz, aber die erste Mannschaft beendete die Saison als Meister und stieg 2019 in die Oberliga auf. In der Oberliga landete das Team um Mannschaftsführer Frank Wilde in der Hinrunde mit fünf Siegen und zwei Unentschieden ungeschlagen auf Platz eins der Tabelle.

Aufgrund der Corona-Epidemie wurde die Saison abgebrochen und nur die Hinrunde gewertet. Somit konnte das Team als Vertreter des Billard Verbandes Niederrhein an der Aufstiegsrunde teilnehmen, die mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga gekrönt wurde. Durch den Aufstieg stieg die Zweitvertretung automatisch in die Oberliga auf.

  • Rainer Jakobs (links) und Jörg Becker
    Neues aus dem Willicher Uniformhaus : Ein Stückchen Willich in Schwerin
  • Positiver Corona-Fall in Millingen : Nur A-Liga-Fußballer des SVM müssen mit Training aussetzen
  • Im Mai fand das Derby noch
    Ruhrpott-Derby : Nur 300 Fans bei Liga-Spiel zwischen Dortmund und Schalke erlaubt

„Das wird für uns schon eine Herausforderung. Unser Ziel ist erst einmal der Klassenerhalt“, sagt Teamleader Frank Wilde. Er und seine Mitstreiter freuen sich auf leistungsstärkere Gegner. Am 24. Oktober (14 Uhr) ist das erste Heimspiel gegen SC Schwalbach und einen Tag später (11 Uhr) kommt es zum Duell gegen SC 147 Karlsruhe in der dritten Etage des Snooker-Domizils auf der Gietherstraße 2 in Anrath. Auf dieses Spiel freut sich Frank Wilde ganz besonders: „Karlsruhe tritt mit dem fünfmaligen deutschen Seniorenmeister und Nationalspieler Frank Schröder an. Gegen ihn habe ich bei der Deutschen Meisterschaft 2016 unglücklich im Halbfinale verloren. Umso mehr reizt mich jetzt die Revanche.“

Die Snooker Freunde hoffen auf ein volles Haus. Hans Dyszkant sagt: „Ich würde mich freuen, wenn viele Interessierte den Weg zu uns finden würden.“ Besonders stolz ist er darauf, dass Snooker alle anspricht: „Zurzeit haben wir eine Altersstruktur von 20 bis 70 Jahren. Auch Damen sind darunter, die können natürlich auch bei uns spielen.“ Wie alle anderen kämpft auch dieser Verein um Sponsoren. „Die brauchen wir, um das Vereinsheim weiterhin jedem als Anlaufstelle dieser Sportart langfristig anbieten zu können.“

Der Verein ermöglicht jedermann, auch ohne feste Mitgliedschaft an den fünf Snookertischen oder den zwei Poolbillardtischen zu spielen. Schnupperstunden sind kostenlos. Am 07.November veranstaltet der Club ein Hausturnier für Gäste. Neben den 30 festen Mitgliedern verzeichnete man im letzten Jahr über 400 Tagesmitglieder. In der Corona-Zeit muss allerdings eine vorherige Anmeldung erfolgen.

Zum Snookerspielen gehört neben einer gewissen Geschicklichkeit eine gute Feinmotorik, ein gutes Gefühl für die Kugel und auch Ausdauer. Ein Spiel kann je nach Gegner oder eigenem Können nach wenigen Minuten beendet sein, manche Spiele ziehen sich aber auch schon einmal über zwei bis drei Stunden hin. Viele Profis haben bereits früh im Alter von sechs oder sieben Jahren mit dem Sport begonnen. Das Wichtigste dabei war, dass sie über den Tisch schauen konnten.

Die Mitglieder Der Snooker Freunde Willich erhalten einen Schlüssel für die Spielstätte und können dort rund um die Uhr spielen. Eine Bartheke und ein Aufenthaltsraum laden zum Verweilen ein. Nicht selten verfolgen die Mitglieder gemeinsam die Snooker-Übertragungen des Fernsehsenders Eurosport.