1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen
  4. Lokalsport

American Football: Riders drehen das Match

American Football : Riders drehen das Match

Die American-Footballer des SC Schiefbahn gewannen ihr Heimspiel gegen die Conqueros aus Kleve mit 21:13 und sind in der Landesliga damit noch ungeschlagen. Gerwin Schoeneberg zog sich einen Sehnenabriss zu.

"Hauptsache, wir haben unsere ersten vier Spiele gewonnen und 8:0-Punkte", sagte nach dem kraftraubenden Heimspiel der Manager der Schiefbahner Riders, Björn Andres. Er dachte noch mit Schrecken an die 1. Minute, als die "Conqueros" aus Kleve direkt nach dem Kick-Off mit 6:0 in Führung gegangen waren. Es waren gerade einmal sieben Sekunden gespielt. Beim Schlusspfiff riss aber das junge Schiefbahner Team die Arme hoch. Mit 21:13 hatten die "Riders" auch das vierte Spiel in der Landesliga Nord gewonnen.

Spannende Endphase

Erst in den Schlussminuten entschieden die Nummern 25 und 90, die Runningbacks Finn David und Dennis Stange, mit zwei Touch Downs eine Begegnung, die vor etwa 800 Zuschauern auf dem Rasenplatz an der Siedlerallee auch hätte anders ausgehen können. Denn die erfahrenen und im Durchschnitt etwa acht Jahre älteren "Conqueros" hielten lange gut mit, wurden nach der frühen Führung erst kurz vor der Pause von einem langen Pass von Quarterback Leonard Brauckmann überrascht.

Bastian Döring fing den Pass und erzielte das Touchdown zur 8:7-Halbzeitführung. Kurz zuvor hatten sich die Offensiv-Spieler des Heimteams den Ball zwei Meter vor der Endzone noch abjagen lassen. In der Pause steckten die zehn Trainer der "Riders" mit ihrem Headcoach Olaf Meyer die Köpfe zusammen, besprachen die Taktik für den zweiten Spielabschnitt.

Die Conqueros kamen wieder besser in die Begegnung, setzten sich lange Zeit in der Hälfte der Riders fest. Tim Schmoelzer gelangen einige Interception, heißt: er konnte einige Pässe des Gegners abfangen. Nur selten gelang den Schiefbahnern eine geordnete Offense. Kleve ging dann verdient mit 13:8 in Führung, ehe das Spiel doch noch gedreht werden konnte. Die Riders beklagten erneut einen Verletzten: mit dem Verdacht auf einen Sehnenabriss an der Wade wurde Gerwin Schoeneberg mit dem Krankenwagen abtransportiert.

(RP/rl)