Nur Lempfert und Coenen ragen beim Tischtennis-Verbandsligist Anrather TK heraus

Tischtennis : Nur Lempfert und Coenen ragen beim ATK heraus

(F.L.) Für die Tischtennis-Herren des Anrather TK begann die Saison in der Verbandsliga mit Ende September nicht nur verspätet, es folgten nun an diesem Wochenende auch noch das dritte und vierte Auswärtsspiel in Folge.

„Ich glaube wir sind alle froh, wenn wir am 3. November endlich mal zu Hause bei uns in der Halle spielen“, kommentierte der Anrather Carsten Schlotterhose die beiden verloren gegangenen Begegnungen gegen die DJK Olympia Bottrop (4:9) und die DJK Adler Union Frintop (6:9).

Verstecken musste sich das ATK-Sextett in beiden Begegnungen beileibe nicht. „Wir haben gegen die gut eingestellten Bochholter letztendlich verdient verloren. Für uns war es allerdings ärgerlich gewesen, dass das dritte Doppel mit 2:3 verloren hatte und auch die beiden Spiele von Remco van Steenwijk im Entscheidungssatz gegen uns ausgingen“, sagt Schlotterhose weiter, der ansonsten ein offeneres Spiel gesehen hätte. Mit Tobias Lempfert und Markus Coenen gab es immerhin zwei ATK-Spieler, die gegen Bottrop zur Höchstform im Einzel aufliefen und neben einem Doppelgewinn von van Steenwijk/Coenen noch für die drei weiteren Punkte in den Einzeln sorgten.

Ein Déjà-vu gab es dann für die Anrather auch gegen Frintrop. „Auch hier sind wir recht unglücklich mit einem 1:2 aus den Doppel raus gegangen“, so Schlotterhose, der sich über sein 10:12 im Entscheidungssatz des ersten Einzels ärgerte. Dennoch blieb Anrath nicht zuletzt durch die Erfolge von Lempfert und Coenen am Gegner dran, offenbarte aber dann in Person von Katja Brauner und Julian Bloy zwei weitere Schwachstellen, die nicht ins Spiel rein gefunden und den Ausschlag für die Niederlage gegeben haben.

Mehr von RP ONLINE