Meisterschaften des Kreispferdesportverbandes Viersen in Grefrath

Reiten : Guter Reitsport bei Kreistitelkämpfen

Bei den Meisterschaften des Kreispferdesportverbandes Viersen gab es weniger Titel als in der Vergangenheit zu gewinnen. Vielleicht auch ein Grund für weniger Starter in Grefrath, die große Hitze tat ihr Übriges.

Bei herrlichem Sommerwetter fanden beim Reiterverein Graf Holk Grefrath auf der vereinseigenen Pferdesportanlage Heitzerend die Meisterschaften des Pferdesportverbandes Kreises Viersen statt. Aufgrund der Hitze starteten schließlich weniger Reiter als genannt hatten. „Mit reduzierter Anzahl an Kreismeistertiteln wurde der Kampf um den Sieg mit gesundem Ehrgeiz aufgenommen“, sagte die Turnierleiterin Astrid Greiling. Die Vergabe der Kreistitel ging manchmal ganz anders aus als erwartet.

Bei stimmungsvoller Musik zogen schon am ersten Tag erstmalig die Standarten der teilnehmenden Vereine ein und wurden den Zuschauern vorgestellt. Der Kreisvorsitzende Olaf Enger, der später bei Siegerehrung von Grefraths Bürgermeister Manfred Lommes Unterstützung erhielt, dankte dem Gastgeber: „Wir fanden mit dem Reiterverein Graf Holk Grefrath für unsere Meisterschaften einen würdigen Ausrichter.“ Über dieses Kompliment freute sich Astrid Greiling: „Ob Klein oder Groß, alle Mitglieder und Freunde des Vereins waren mit viel Einsatz als Helfer tätig.“ Grefraths Vorsitzender Peter Thoenes lobte die Leistungen der Reiter: „Wir sahen schönen Pferdesport mit spannenden Springen und Dressuren mit Wertnoten über 8,0.“

Beim Nachwuchs ließ in der Vielseitigkeit Dressur/Springen die Beteiligung auf E-Basis zu wünschen übrig. In der A**-Vielseitigkeit machten mehr Teams mit, die aber in erster Linie aus Mannschaften des Ausrichters RV Graf Holk Grefrath und des RFV Hubertus Anrath-Neersen bestanden. Große Vereine wie der RFV Lobberich und der RFV Dülken-Viersen fehlten dort. Die Kreisstandarte holte schließlich der Gastgeber Grefrath knapp vor den Anrath-Neersenern. Der Jugendwimpel ging dagegen nach Anrath-Neersen.

Eine würdige Kreismeisterin bei den Senioren-Springreitern gab es durch Julia Juraschek (RFV Hubertus Anrath-Neersen) mit Awony vor den beiden Grefrathern Marvin Völlmecke mit Guantanamera und Kreissportwart Alexander Thoenes mit Costner S auf den Plätzen zwei und drei. In der Senioren-Dressur behauptete sich Katrin Totten (RFV Hubertus Anrath-Neersen) mit Watch Me vor der Zweitplatzierten Julia Mantz (RV St. Georg Helenabrunn) mit Hötzenhof Cassiopeia und der Drittplatzierten Ina Tempel (Dressur- und Springverein Kempen-St. Hubert) mit Ribiano. Auf Vegas holte die Kreis-Jugendwartin in der L-Dressur (Trense) die Turnierhöchstnote von 8,8. Das M-Springen mit Siegerrunde entschied Matthias Gering (RFV Hubertus Neersen-Anrath) mit Sunshine für sich. Dadurch, dass er auf weitere Starts verzichtete, griff Gehring in die Entscheidung um Kreismeistertitel nicht ein. Das galt aich für Lena Püllen (RV Vorst), die sich mit Rocking Rosa W in der M-Dressur mit der Wertnote 7,8 den ersten Platz holte.

Mehr von RP ONLINE