1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen
  4. Lokalsport

Tennis: Krefeld und Viersen räumten ab

Tennis : Krefeld und Viersen räumten ab

Bei den Tennis-Bezirksmeisterschaften stellten am Sonntag bei den Endspielen die beiden hiesigen Kreise die meisten Sieger. Gerrit Lotz vom TV Osterath setzte sich bei den Herren durch, bei den Damen Sara Schöllgen vom TC Strümp. Der CSV Marathon erntete für seine Ausrichtung viel Lob.

Gerrit Lotz vom TV Osterath und Sara Schöllgen vom TC Strümp sind die Sieger in den beiden offenen Klassen der Tennis-Bezirksmeisterschaften, die am Pfingstsonntag beendet wurden. Dieser Erfolg ist nicht nur eine tolle Sache für die beiden Sportler und deren Vereine, sondern auch für den Tenniskreis Krefeld. Immerhin war die Bezirksmeisterschaft für insgesamt sechs Kreise, und zwar Neuss, Moers, Kleve, Viersen, Krefeld und Mönchengladbach ausgeschrieben.

"Die Qualität war sehr gut"

Von den 20 zu erwerbenden Titeln gingen sechs an den Kreis Krefeld und vier an den Kreis Viersen. Insgesamt ein herausragendes Ergebnis für die beiden hiesigen Bezirke. "Wir sind mit den Meisterschaften sehr zufrieden. Die Teilnehmerzahl hat sich gesteigert und die Qualität der Spiele war sehr gut", sagte Kreissportwart Günther Besen und Mitorganisator dieser Meisterschaften. Auf dem Weg zum Finale hatte der Osterather Gerrit Lotz, der in der Niederrheinliga seines Vereins spielt, keinen ernsthaften Widersacher und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Aber auch sein Finalgegner, der Ex-Uerdinger Till Kleinberg, der jetzt beim THC Viesenen spielt, machte einen glatten Durchmarsch im Tableau. Zu einem großartigen Finale kam es aber nicht. Den ersten Satz gewann Lotz klar mit 6:1, danach musste Kleinberg verletzt aufgeben und Lotz war damit Meister.

Die Damen A-Konkurrenz wurde dominiert von den Spielerinnen des TC Strümp. Im Halbfinale gab es ein spannendes clubinternes Duell zwischen der späteren Siegerin Sara Schöllgen und ihrer Teamgefährtin Jaqueline Lehr. Letztlich gewann Schöllgen mit 6:7, 6:2, 7:6. Auf dem Nebenplatz hatte Melanie Kürten (TC Strümp) keine Mühe, sich über Mirjam Paap (TC Vennikel) mit 6:1, 7:5 durchzusetzen. Im Finale zwischen den beiden Strümper Verbandsligaspielerinnen dominierte Schöllgen und gewann gegen Kürten mit 6:0, 6:3. In den B-Klassen setzte sich bei den Herren Sebastian Schraetz vom Hülser SV durch. In diesem traditionell stark besetzten Feld gewann Schraetz das Finale gegen Matz Dautzenberg von RW Mönchengladbach recht glatt mit 6:1, 6.2. Auf dem Weg zum Endspiel hatte Schraetz nur einmal Mühe, und zwar im Spiel gegen Hendrik Schulz vom TV Wachtendonk, den er erst im Champions-Tiebreak nach einem 4:6, 7:6, 7:6 bezwang.

Bei den Damen B hatte Anica Blumenkamp vom CSV Marathon sehr viel Pech. Im Finale verlor das Nachwuchstalent gegen Leonie Dohmen vom TC Walbeck mit 1:6, 7:5, 6:7. Die Doppel wurden in der offenen Klasse nur bei den Herren ausgetragen. Hierbei sicherte sich das St. Töniser Duo Tim Birnbrich und Dario Durazzo mit einem 7:6, 6:3 über Till Kleinberg und Ingo Krahforst (Viersener THC) den Titel. Der CSV Marathon, der für eine Woche federführend für diese Meisterschaft verantwortlich war, zeigte sich als sehr guter Gastgeber und hatte seine Anlage bestens präpariert. Dafür heimsten die Marathoner sehr viel Lob ein. Unterstützt wurde der CSV von einigen Vereinen aus der Nachbarschaft, die auf Grund der Vielzahl der Spiele in den 20 Kategorien ebenfalls ihre Platzanlagen zur Verfügung stellten.

(RP)