Lokalsport: Keine große Hürde für Kempener LC

Lokalsport: Keine große Hürde für Kempener LC

Der Tischtennis-Verbandsligist setzte sich gegen die abstiegsbedrohte BSV Wesel-Flüren locker mit 9:1 durch. In der Frauen-Regionalliga holt der Anrather TK zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg beim 8:6 gegen die DJK BW Münster.

Einen wichtigen 8:6-Auswärtserfolg bei der DJK BW Münster gab es in der Tischtennis-Regionalliga für die Frauen des Anrather TK, die dadurch vom Relegationsplatz aus Platz sieben vorgerückt sind. In einer hart umkämpften Partie, bei der sechs Spiele über fünf Sätze gingen, avancierte Anni Zhan zur Spielerin des Tages. Sie gewann neben dem Doppel mit ihrer Schwester Ying-Ni auch alle ihrer drei Einzel, unter anderem auch das letzte des Tages.

Verbandsligist Anrather TK entwickelt sich in der Gruppe 5 zur Rückrunde immer mehr zum Spezialisten für lange Spiele. Das gestrige 8:8 gegen die TTF Kreuzau war bereits das dritte Unentschieden. Dabei hatte es zu Spielbeginn gar nicht so gut für den ATK ausgesehen. Nach dem Remco van Steenwijk und Markus Coenen das erste Doppel in fünf Sätzen abgegeben hatten, machten zwei weitere Niederlagen den Fehlstart mit 0.3 komplett. In den Einzeln dauerte es dann etwas, ehe die Rot-Weißen an den Gegner heran kamen. Nach dem wichtigen Fünfsatzsieg von Tobias Lempfert war der ATK zum Ende des ersten Durchganges mit 4:5 wieder dran. Der zweite Spielabschnitt sollte dann noch besser für die Anrather werden, die lediglich im mittleren Paarkreuz schwächelten. So ging es mit einer 8:7-Führung ins Abschlussdoppel, wo es aber wie zuvor bei Spielbeginn nichts zu holen gab.

  • Lokalsport : Anrather Damen sichern den Klassenverbleib

Keine große Hürde hatten dagegen in der Verbandsliga Gruppe 4 die Spieler vom Kempener LC zu überwinden. Das 9:1 über den abstiegsbedrohten BSV Wesel-Flüren spiegelte auch vom Ergebnis her die Machtverhältnisse in diesem ungleichen Duell wieder. Hinzu kam, dass bei den Gästen Oliver Selbert gleich zu Beginn der Doppel verletzungsbedingt nicht mehr weiterspielte und die Punkte kampflos abgab. Dass es dennoch zu einem Ehrenpunkt für die Weseler kam, lag am ersten Einzel von Dirk Wächtler an Position zwei, der den Fünfsatzkrimi gegen Wolfgang Gerth mit 9:11 verlor. Besser machte es da Boris Rosenberg, der gegen den gleichen Gegner Satz fünf mit 11:3 zum 9:1-Endstand abschloß.

Im Landesliga-Kellerduell zwischen dem SC BW Mülhausen gegen den TTC BW Grevenbroich II gab es beim 8:8 zwar keinen Sieger, ein Blick auf die restlichen Spiele zeigte aber, dass diese Punkteteilung für Mülhausen zu wenig sein könnte. Der SC begann mit nur einem Doppelsieg, da gleich zweimal in fünf Sätzen verloren wurde. Nach ausgeglichenen Spielen oben übernahm Mülhausen in der Mitte erstmals die Führung, konnte diese aber nicht lange halten. Dank zweier Fünfsatzsiege von Benjamin Tullmin und Matthias Christen zum 6:5 ging es weiter im zweiten Durchgang. Doch um sich entscheiden abzusetzen, reichte es nicht ganz und so ging es ins Abschlussdoppel, wo Tullmin/Christen noch eine 2:1-Satzführung vergaben.

(RP)
Mehr von RP ONLINE