Eishockey: Grefrather EG machte dem Favoriten das Leben schwer

Eishockey : Grefrather EG machte dem Favoriten das Leben schwer

Eishockey: Im Heimspiel gegen die Königsborner Bulldogs kam der Anschlusstreffer zum 1:2 zu spät.

Das Glück stand dem Grefrath Phönix an diesem Wochenende nicht zur Seite. Ähnlich wie am Freitag beim 3:6 in Herne klebte den Blau-Gelben auch gestern Abend im Heimspiel gegen die Königsborner Bulldogs das Pech am Schläger. Gegen den Favoriten aus Unna, der vom ehemaligen Grefrather Spieler und Trainer Frank Gentges gecoacht wird, hielt die Mannschaft von Trainer Lang prima mit. Nach dem 0:2-Rückstand starteten die Hausherren eine Aufholjagd. Doch es reichte nur zu einem Treffer, so dass die Gäste am Ende mit einem glücklich 2:1 (1:0, 1:0, 0:1)-Sieg die Heimreise antraten.

Die personelle Lage sah für die GEG nach der Niederlage in Herne wieder besser aus, da der am Freitag gesperrte Stürmer Andre Schroll und der grippekranke Verteidiger Thomas Müller wieder zur Verfügung standen. So sehr sich die Bulldogs auch mühten, den Aufsteiger von der Niers auf die Hörner zu nehmen, taten sie sich gegen kampfstarke Hausherren sehr schwer. Nach 15. Minuten musste sich Torwart Friedrich Hartung aus dem DNL-Team des KEV dann doch geschlagen geben.

Zu Beginn es Mitteldrittels waren die Grefrather wohl noch mit den Gedanken beim Pausentee, als Kevin Thau wenige Sekunden nach Wiederbeginn auf 2:0 erhöhte. Danach erspielten sich beide Teams Torchancen, doch beide Torhüter waren bestens postiert.

Im Schlussdrittel war der Phönix dem Anschlusstreffer dann näher als die Gäste der Vorentscheidung. Eine Strafe gegen die Bulldogs blieb ungenutzt (43.). Bei einem Break von Firsanov reagierte Torwart Hartung glänzend (50.). Vier Minuten vor dem Ende zappelte der Puck dann endlich im Käfig der Bulldogs. Maximilian Bleyer war der vielumjubelte Torschütze. Die Gäste verteidigten dann in den letzten Minuten clever ihre knappe Führung. Trotzdem verließ deren Trainer Gentges höchst unzufrieden seinen Platz an der Bande. Am kommenden Freitag bestreitet die GEG gegen Ratingen das letzte Heimspiel der Oberliga-West-Hauptrunde. Zwei Tage später geht es nach Hamm.

(RP)
Mehr von RP ONLINE