Handball : Erster Auswärtssieg

Zum ersten Mal in diesem Jahr gewannen die Regionalliga-Frauen der VT Kempen auf fremden Parkett.Die 50 mitgereisten VT-Fans sorgten im Siebengebirge für eine prächtige Stimmung.

Frauen-Regionalliga 50 mitgereiste Fans machten das Auswärtsspiel der Regionalliga-Frauen der VT Kempen bei der HSG Siebengebirge-Thomasberg zu einem Heimspiel für das Team von Trainer René Baude. „Die Stimmung war so genial wie bei unseren Spielen in der Jahnhalle, das hat sich von der ersten Minute an positiv für meine Spielerinnen ausgewirkt“, meinte der Coach und konnte den ersten Auswärtssieg seit dem 9. Dezember letzten Jahres notieren. Der fiel mit 29:27 (14:7) am Ende recht knapp aus, war aber in keiner Phase des Spiels gefährdet.

Mit der Anfeuerung der Kempener Fans im Rücken begannen die Gäste sehr schwungvoll und führten schnell mit 4:1. Über 7:4 lagen sie zwischenzeitlich mit 10:5 und waren in allen Mannschaftsteilen dominierend. Torhüterin Helen Trodler war stets auf der Hut, spielte gut mit und leitete so manchen Tempogegenstoß ein. Die Abwehr war immer im Bilde und der Angriff ließ sich von keiner gegnerischen Deckungsvariante beeindrucken. „Wir sind mit einer 5:1-Deckung, sowie mit einer 6:0-Deckung und auch mit der Manndeckung unserer Torjägerinnen zurecht gekommen. Auf alle technischen Möglichkeiten der HSG wussten wir eine Antwort“, erklärte Baude nicht ohne Stolz. So war die 14:7-Führung zur Pause mehr als verdient. Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Kempenerinnen hochkonzentriert und gaben sich nicht mit der sicheren Führung zufrieden. Das war auch notwendig, denn die Gastgeberinnen gaben sich nie auf und versuchten immer weiter eine Schwachstelle im Spiel der VT zu entdecken. Doch beim Stande von 16:23 aus Sicht von Siebengebirge-Thomasberg erkannten sie, dass an diesem Sonntagmittag kein Kraut gegen die Kempener Truppe gewachsen war. Zwar kamen sie noch einmal auf und verkürzten auf 22:25, doch die Gäste waren stets der Herr der Lage . So kontrollierten sie das Spiel in den letzten Minuten ohne Gefahr zu laufen, diese beiden wichtigen Auswärtspunkte noch einmal herzugeben. Damit dürfte der Klassenverbleib in der Regionalliga gesichert sein.

(RP)