Handball : Ein toller Krimi

Die Regionalliga-Frauen der VT Kempen präsentierten sich gestern im Heimspiel gegen die Bundesliga-Reserve des TSV Bayer Leverkusen in Topform und gewann am Ende knapp mit 30:29.

Frauen-regionalliga René Baude, der Trainer der VT Kempen, war im Vorfeld der Begegnung seiner Mannschaft gegen den Tabellendritten TSV Bayer Leverkusen 2 leicht optimistisch. Und das, obwohl sein Team um den Klassenverbleib kämpft und dem Tabellenbild entsprechend die Begegnung nach einer Niederlage auch hätte abhaken können. Doch der Trainerfuchs erinnerte sich an die vielen Spiele seiner VT gegen Bayer in der Kempener Jahnhalle zurück und kam zu einem verblüffenden Feststellung: „Wo wir auch in der Tabelle standen, die Begegnungen gegen Bayer waren immer etwas Besonderes, da ist mein Team immer bis an die Leistungsgrenze gegangen und hat für viele positive Ergebnisse gesorgt.“ Und Baude behielt auch dieses Mal Recht.

In einem regelrechten Handballkrimi genügten der VT Kempen im gesamten Match zwei Führungen: die zum 1:0 nach 20 Sekunden und die zum 30:29 (12:15)-Endstand, die Melanie Balke mit einem Konter drei Sekunden vor der Schlusssirene erzielte. Dazwischen leisteten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, der die Gäste aus der Farbenstadt meist mit mehreren Toren in Front sah. Ganz schwarz sahen die über 250 Zuschauer schon nach 15 Minuten, als der TSV Bayer innerhalb von vier Minuten aus einem 4:3 ein 9:3 machte Baude nahm sofort eine Auszeit, stellte seine Spielerinnen moralisch wie auch spielerisch neu ein und hatte Erfolg. Die Gäste konnten nicht davon ziehen. Trotzdem schien es so, dass sich die Bayer-Damen sehr sicher waren, die Punkte aus Kempen mitnehmen zu können. Immer wieder führten Flüchtigkeitsfehler auf Kempener Seite dazu, das sich Bayer wieder befreien konnten. Doch dann überschlugen sich in den letzten drei Minuten die Ereignisse, und die VT zeigte das, was Trainer Baude im Vorfeld schon angekündigt hatte. Das Team wuchs über sich hinaus und setzte beim Stand von 27:29 zum Endspurt an. 28:29 stand es 119 Sekunden vor Schluss, beim 29:29 waren noch 34 Sekunden zu spielen, und als Leverkusen dann nach dem Anwurf erneut den Ball verlor, wurde Melanie Balke zur Heldin des Abends.

(RP)