1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

SPD will Machtwechsel in Kempen

Kempen : SPD will Machtwechsel in Kempen

Die Sozialdemokraten wollen Kempen zur familienfreundlichsten Stadt am Niederrhein machen. Sie wollen stärkste Kraft im Rathaus werden.

Hochmotiviert startet die Kempener SPD in den Wahlkampf. Jetzt stellte die Partei ihr Wahlprogramm für die Kommunalwahl in Kempen am 13. September vor. Auch der parteilose Bürgermeisterkandidat Christoph Dellmans, der von der SPD unterstützt wird, sowie die SPD-Landratskandidatin für den Kreis Viersen, Annalena Rönsberg, waren dazu an die Kempener Burg gekommen.

Der Kempener SPD-Parteivorsitzende Stefan Kiwitz spürt eine Wechselstimmung. Die Unzufriedenheit wachse, daher sei es nach 70 Jahren CDU-Mehrheit Zeit für den Wechsel. „Gerade jetzt. Genau richtig.“ So lautet der Slogan dazu. „Stärkste Kraft im Rathaus“ wollen die Sozialdemokraten werden. Und dafür haben sie intensiv an einem Wahlprogramm gearbeitet. Das Motto der SPD: „Machen wir Kempen zur familienfreundlichsten Stadt am Niederrhein!“ Wichtig ist den Sozialdemokraten das Thema bezahlbares Wohnen für alle. Dabei nimmt man besonders den Kempener Westen in den Blick. Das entscheidende Thema der nächsten Jahre werde die Weiterentwicklung des Schulcampus sein, so SPD-Geschäftsführer Finn Maaßen. Man müsse wieder mehr über die pädagogischen Konzepte sprechen.

Weitere Kernthemen sind Klimaschutz und Verkehr, aber auch viele „kleinere Themen“ habe man angepackt. So schlägt die SPD vor, dass die Stadt für jedes Neugeborene einen Baum pflanzt. Zudem möchte die Partei ein Kempen-Ticket, mit dem alle Kempener in der Stadt kostenlos Busse nutzen können. Auch die Idee des Bürgerbusses verfolgt die SPD weiter. Wichtig sei, dass sich in der Verwaltung etwas ändere, sagt Kiwitz. Da setze man voll auf den Bürgermeisterkandidaten Christoph Dellmans, der einen guten Einblick in die Verwaltung habe.

Das Wahlprogramm findet sich im Internet: geradejetztgenaurichtig.de