Stadt Kempen: Spaß an französischer Sprache

Stadt Kempen : Spaß an französischer Sprache

Am Thomaeum konnten sich Schüler nicht nur über Zertifikate zur bestandenen DELF-Prüfung freuen. Das Gymnasium erhielt auch eine Urkunde für die Zusammenarbeit mit dem Institut Français.

Das Wort "Bestanden" lässt die 23 Schüler, die sich im AG-Arbeitsraum für Französisch am Thomaeum eingefunden haben, strahlen. Egal, ob die Buchstaben-Zahlenkombination A1 oder A2 beziehungsweise B1 oder B2 auf der Urkunde steht, alle können nun vorlegen, dass sie ein gewisses Niveau in der Fremdsprache Französisch erreicht haben. Seit 16 Jahren pflegt das Thomaeum eine Kooperation mit dem Institut Français. Für die Gymnasiasten heißt dies, sie können das anerkannte Sprachzertifikat DELF auf den verschiedenen Niveaus ablegen. Das wiederum attestiert die Beherrschung der vier Sprachkompetenzen Hör- und Leseverstehen sowie schriftlicher und mündlicher Ausdruck in der jeweiligen Zertifikatsstufe.

Eigens dafür bietet das Thomaeum eine Arbeitsgemeinschaft an. Einmal in der Woche haben interessierte Schüler die Gelegenheit, eine Zusatzstunde Französisch an ihren Stundenplan zu hängen. "Es gibt spezielle Trainingshefte für die Vorbereitungen auf die Prüfungen und wir arbeiten den Stoff ab", berichtet Anke Vogeler, die seit mehreren Jahren die Französisch AG betreut und sich über ein regelmäßiges großes Interesse der Schüler an dem Angebot freuen kann. Das Thomaeum je bietet für jede Zertifikatsstufe eine entsprechende AG an. Aktuell liefen so vier Kurse, in denen die 23 Schüler von der Klasse 8 bis zur Q2 auf den unterschiedlichen Niveaus für ihre DELF-Prüfung lernten. "Französisch ist einfach eine schöne Sprache. Sie gefällt mir. Daher macht mir die AG auch Spaß", sagt Merle. Die Neuntklässlerin lernt seit der sechsten Klasse Französisch und will der gerade bestandenen A2-Prüfung in Kürze den B1-Abschluss folgen lassen. Das hat auch Rebecca geplant. "Im vorigen Jahr habe ich die A1 gemacht, nun die A2. Ich möchte in der Oberstufe einen Leistungskurs wählen und die nächste Sprachprüfung machen", berichtet die 15-Jährige.

Die verschiedenen Zertifikatsstufen müssen nicht chronologisch aufeinander folgen. Johanna hat so direkt mit der B1 Prüfung begonnen, obwohl sie Französisch erst seit der Klasse 8 als dritte Fremdsprache lernt. "Eigentlich wollte ich im vergangenen Jahr mit A1 starten. Aber das klappte nicht mit dem Prüfungstermin, daher habe ich jetzt direkt die B1 gemacht", erzählt die 16-Jährige lächelnd. Neben dem Spaß an der Sprache sieht Lukas die Prüfungen auch als eine gute Vorbereitung für die Oberstufe. Die Prüfungen laufen nämlich in schriftlicher und mündlicher Form, wobei jeweils Mitarbeiter vom Institut Français die schriftlichen Prüfungen korrigieren und die mündlichen abnehmen. Während die Schüler die schriftliche Form im Thomaeum ablegen, geht es für die mündliche in ein Krefelder Gymnasium, wo mehrere Schulen aus dem Umkreis zusammenkommen.

Bei der Übergabe der Zertifikate durch Maud Briese vom Institut Français und Mark-Alexander Schreiweis, Attaché für Sprache und Bildung in NRW, strahlten aber nicht nur die Schüler. Für das Thomaeum gab es ebenfalls eine Urkunde für die langjährige Zusammenarbeit.

(tref)
Mehr von RP ONLINE