1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Sparkassen in Kempen-Hagelkreuz, Tönisberg und Neersen geschlossen

Kempen-Hagelkreuz, Tönisberg und Neersen : Drei Sparkassen-Filialen für immer zu

Insgesamt hat die Sparkasse Krefeld 19 Filialen geschlossen, auch die in Kempen-Hagelkreuz, Tönisberg und Neersen. Eine mobile Filiale steht künftig einmal pro Woche in Neersen und Tönisberg.

Seit Donnerstag sind die Filialen der Sparkasse Krefeld in Kempen-Hagelkreuz, Tönisberg und Neersen dauerhaft geschlossen. Grund: das geänderte Kundenverhalten. Die rückläufigen persönlichen Beratungsgespräche und die Tatsache, dass immer mehr Bürger ihre Bankgeschäfte digital erledigen und die Online-Angebote des Institutes nutzen, hatten Mitte vergangenen Jahres dazu geführt, dass die Sparkasse beschloss, 19 Filialen zu schließen – trotz teilweise massiver Proteste von Bürgern und Politik. Nun ist es so weit. Wegen der Corona-Krise sogar einen Tag früher als geplant.

In Neersen will die Sparkasse für ihre Kunden dauerhaft einen Selbstbedienungsterminal bereithalten, an welchem Ort, ist noch nicht entschieden. „Die bisherige Geschäftsstelle ist als Standort nicht ideal, wir suchen etwas Zentraleres und sind in guten Gesprächen mit der Stadt Willich“, sagt Sparkassen-Sprecher Harald Schulze im Gespräch mit unserer Redaktion. Im Hagelkreuz und in Tönisberg werden die Selbstbedienungsterminals allerdings zeitnah abgebaut, so Schulze weiter.

Nach Neersen und Tönisberg wird allerdings ab der kommenden Woche wöchentlich ein Service-Mobil der Sparkasse kommen. Die „mobile Filiale“ ist ein Bus mit barrierefreiem Zugang, der dort einmal in der Woche für anderthalb Stunden parkt. Kunden können Geld am Automaten abheben, Kontoauszüge drucken und die Kasse für Ein- und Auszahlungen von Girokonto und Sparbuch nutzen. Zudem lassen sich Daueraufträge bearbeiten, Überweisungen abgeben, Schecks einreichen oder eine Ersatzkarte zum Girokonto bestellen. In Neersen wird der Bus montags von 9.05 bis 10.35 Uhr auf dem Minoritenplatz stehen, in Tönisberg dienstags von 14.50 bis 16.20 Uhr an der Schaephuysener Straße 4 (neben Netto). Zu Zeiten der Corona-Krise werde man entsprechende Vorkehrungen treffen, um Kunden und Mitarbeiter zu schützen, sagt Schulze.