Gemeinde Grefrath: Sparkassen-Filiale in Oedt neu eröffnet

Gemeinde Grefrath : Sparkassen-Filiale in Oedt neu eröffnet

Die Sparkasse Krefeld-Kreis Viersen eröffnete am gestrigen Montag am Niedertor in Oedt nach rund einjähriger Bauzeit ihre Filiale. Der Neubau war notwendig geworden, weil das alte Gebäude im Januar 2015 bei einem Schwelbrand irreparable Schäden davon getragen hatte. Es war gestern eine schlichte Eröffnungsfeier, bei der der Leiter der Filiale, Andreas Kinast, vom stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Lothar Birnbrich symbolisch den Goldenen Schlüssel auf einem roten Kissen überreicht bekam.

Bei der Eröffnung zu Gast waren Bürgermeister Manfred Lommetz, Vertreter der GWG, Landrat Andreas Coenen, aber auch der Vorsitzende des Oedter Heimatverein, Karl A. Willmen. Lommetz und Willmen waren sehr angetan von dem neuen Gebäude. Gewöhnen müssen sich die Kunden und Besucher an den neuen Eingang, der liegt jetzt in westlicher Richtung und nicht mehr nach Norden. Die ersten Kunden, die am gestrigen Morgen die Sparkasse aufsuchten, erhielten einen kleinen Blumentopf als Geschenk. Und der ein oder andere verlief sich ein wenig in dem neuen Gebäude, das allerdings räumlich gut ist.

Die Sparkasse Krefeld entschied sich, wie schon beim Neubau in Schiefbahn, dazu, eine Bauherrengemeinschaft zu bilden mit der GWG (Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft für den Kreis Viersen). Im März 2017 erfolgte der Abriss des alten Gebäudes, und im April 2017 begannen die Arbeiten am Neubau nach den Plänen des Architekten Martin Sulke. Entstanden ist am Niedertor ein ortsbildprägendes Gebäude. Die Mietwohnungen über der Sparkassenfiliale werden im September bezugsfertig sein. Die Gemeinde Grefrath möchte in den kommenden Jahren den Platz am Niedertor mit seinem Gänsebrunnen umgestalten und attraktiver machen. Der Filiale Oedt stehen in hellen und einladenden Räumlichkeiten rund 180 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Zentral angesiedelt sind die zwei Serviceplätze. Es gibt weiter zwei Büros, Sozialräume für die Mitarbeiter und eine großzügig gestaltete, rund 40 Quadratmeter große Selbstbedienungszone. Es gibt dort einen Kontoauszugsdrucker, ein Selbstbedienungsterminal und einen Geldautomaten. Tagsüber in die Geschäftsstelle integriert, lässt sich das SB-Foyer nach Geschäftsschluss durch einen Glasverfahranlage von der übrigen Geschäftsstelle trennen. Rund um das Gebäude müssen noch Außenarbeiten durchgeführt werden. Ebenso muss noch das Weberdenkmal des Heimatverein wieder errichtet werden. Es war für die Baumaßnahme abgebaut worden. Schon jetzt hat der Platz Niedertor deutlich an Attraktivität gewonnen.

(mab)
Mehr von RP ONLINE