1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Viersen steigt an

Infizierte häufig unter 50 Jahre alt : Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Viersen steigt an

Seit Samstag, 9. Oktober, wurden dem Kreis Viersen weitere 34 neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt. Aktuell gelten im Kreis Viersen 129 Person als infiziert, 104 Kontaktperson befinden sich derzeit in Quarantäne.

Damit steigt die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, die Sieben-Tage-Inzidenz, laut Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) von 23,8 auf 29,8. Zum Vergleich: Nach Angaben des RKI liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen aktuell bei 52,5.

 Besonders häufig wurden Infektion bei Personen unter 50 Jahren bekannt, insgesamt 30 Personen. Bei der Personengruppe von 50 Jahren und älter wurden vier neue Infektionen bekannt. Jeweils eine Infektion wurde von der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule in Willich und am Rhein-Maas-Berufskolleg in Willich ans Gesundheitsamt des Kreises gemeldet, zwei Infektionen von der katholischen Grundschule in Anrath. Aktuell gelten in Grefrath insgesamt fünf Personen als infiziert, neun im Kempen, 29 in Willich und drei in Tönisvorst. Bislang verstarben im Kreis Viersen 313 Personen in Verbindung mit dem Coronavirus.

(ure)