Senioren-Initiative Kempen: Verein auf dem Weg aus der Finanzmisere

Kempen : Senioren-Initiative: Verein weiterhin auf dem Weg aus der Finanzmisere

Die Senioren-Initiative Altenhilfe Kempen ist weiterhin auf einem guten Weg, sich finanziell zu konsolidieren. Das teilte der Vorsitzende Jörgen Helfenritter jetzt bei der Mitgliederversammlung im Kempener Kolpinghaus mit.

144 der mehr als 2100 Mitglieder waren gekommen.

Helfenritter zeigte sich in seinem Jahresbericht erfreut, dass der Verein sich langsam von seinen finanziellen Schwierigkeiten erholt. Dank eines Vertrages mit der Stadt Kempen, die nunmehr seit 2018 die laufenden Kosten des Begegnungszentrums Haus Wiesengrund an der Wiesenstraße übernimmt, konnte das Defizit verringert werden. An dieser Stelle betonte Helfenritter die gute Zusammenarbeit mit dem zuständigen Sozialdezernat, das bei der Versammlung durch den stellvertretenden Amtsleiter Theo van Treeck vertreten war. Der Fehlbetrag im Vereinsetat beläuft sich zwar immer noch auf rund 25.800 Euro, aber der Vorstand hofft, das Defizit bis zum kommenden Jahr weiter reduzieren zu können.

Dazu trägt zum einen die seit Anfang diesen Jahres geltende Erhöhung des Mitgliedsbeitrags auf 30 Euro pro Person im Jahr bei. Weitere Einnahmen kamen durch den Handarbeits- und Bücherbasar im Foyer des Rathauses sowie die Aktivitäten der Theater- und Tanzgruppen hinzu. Außerdem wurde ein Fahrzeug abgeschafft, ein weiteres nicht durch einen Neuwagen, sondern durch ein gebrauchtes Auto ersetzt. Der Verein spart ebenfalls bei den Personalkosten. Nicht vermeiden ließen sich dringende Reparaturarbeiten an den Fenstern sowie am Parkett im Willi-Hartmann-Saal und im Gymnastikraum im Haus Wiesengrund.

Auch für das laufende Jahr stehen noch einmal Renovierungsarbeiten und kleinere Investitionen an. Aber Helfenritter betonte hier die achtsame Vergabe der Aufträge mit dem Ziel, trotzdem zu sparen. Etwa 16.000 Euro hat der Verein hier eingeplant.

Da die Mitgliederzahlen seit einigen Jahren rückläufig sind, setzt die Altenhilfe verstärkt auf Werbung. Hier hat sich vor allem eine häufige Präsenz mit einem eigenen Stand auf den Wochenmärkten oder bei Stadtfesten bewährt. Viele Bürger, so der Vorsitzende, würden erst durch diese Aktionen das breite Angebot des Vereins für sich entdecken.

In 33 Fachgruppen werden von Gesellschaftsspielen über sportliche Aktivitäten bis hin zu Musik und Tanz vielerlei Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung angeboten. Beliebt sind sowohl die Tagesfahrten als auch die Erholungsreisen über ein bis zwei Wochen. Neu ist eine Doppelkopfrunde. Auch ein Gesprächskreis zur Geschichte der Region findet viel Anklang.

Rege genutzt wird der Fahrdienst, für den die Nutzer einen kleinen Obolus zahlen müssen. Es gab im vergangenen Jahr rund 7400 Einsätze. Hier stehen Einnahmen von 57.500 Euro einem Aufwand von 76.500 Euro gegenüber. Etwa 24.600 Besucher nutzten die angebotenen Veranstaltungen im Haus Wiesengrund.

Neu in den Vorstand des Vereins gewählt wurde Renate Schmitz als erste stellvertretende Vorsitzende, Irene Wistuba ist weiterhin zweite Stellvertreterin. Neuer Finanzwart ist Erhard Pienkowski.

Mehr von RP ONLINE