Senioren-Initiative Kempen schränkt Fahrdienst und Bürozeiten ein

Kempen : Senioren-Fahrdienst wird eingeschränkt

Die Senioren-Initiative Kempen reduziert ihren Transportservice für betagte Bürger aus Kostengründen auf den Vormittag. Das Büro im Haus Wiesengrund ist für Besucher ab 1. Juli nur vormittags geöffnet.

Der Verein Senioren-Initiative Altenhilfe (SI) Kempen nimmt Änderungen sowohl beim Fahrdienst als auch bei den Geschäftszeiten des Büros im Haus Wiesengrund vor. Beides werde dem Bedarf angepasst, so der SI-Vorsitzende Jörgen Helfenritter. Außerdem muss der Verein weitere Kosten sparen, auch wenn bei der Hauptversammlung Ende März das Defizit im Vereinsetat als schon wesentlich geringer dargestellt wurde.

Künftig steht der Fahrdienst nur noch vormittags zwischen 7.45 und 13 Uhr zur Verfügung. Neu ist, dass das Angebot für frühe Fahrten, zum Beispiel bei Terminen zur Blutabnahme beim Arzt, schon ab 7.45 Uhr bereitsteht. In den Nachmittagsstunden gibt es nun ehrenamtliche Springer, die einzelne Fahrten bei Veranstaltungen wahrnehmen. Damit werde künftig vermieden, dass Fahrer nur kurzfristig unterwegs sind und den Rest der Zeit untätig herumsitzen, so Helfenritter im Gespräch mit der Redaktion. Das schone nicht nur die personellen Reserven, sondern entspreche auch einer sinnvollen Fahrzeugauslastung.

Der bislang dem Caritasverband angebotene Fahrdienst zur Tagespflege wurde frühzeitig zum 30. Juni gekündigt, so Helfenritter. So konnte man sich dort im Vorfeld Gedanken über Alternativen machen. Das sei dort ohne Diskussionen akzeptiert worden, sagt der SI-Vorsitzende. Mit eigenen Fahrdiensten, den Maltesern und weiteren Anbietern gibt es für die Caritas genügend Alternativen. Gerade diese Fahrten seien für die SI stets sehr aufwendig gewesen, da es stets dauerte, bis alle Senioren zu Hause aufgenommen werden konnten und sicher bei der Tagespflege landeten.

Die Änderung bei den Geschäftszeiten des Büros entspricht ebenfalls den Anforderungen: Vor allem vormittags seien die Dienste der Mitarbeiter gefragt, so Helfenritter. Wenn in der Mittagszeit das Büro nicht mehr für Besucher geöffnet sei, bleibe mehr Zeit für die notwendigen Verwaltungsarbeiten.

Jörgen Helfenritter ist schon klar, dass diese Änderungen nicht bei allen Mitgliedern der SI positiv ankommen. Aber es gibt für ihn und den Vorstand nur zwei Alternativen: entweder man passt sich den Gegebenheiten an oder müsste nochmals die Beiträge erhöhen. Da die letzte moderate Erhöhung auf 30 Euro pro Einzelmitglied im Jahr nicht auf Gegenliebe stieß, hat man sich für die jetzt gewählte Möglichkeit entschieden. Von der, wie er betont, alle profitieren würden, da sie sorgfältig geprüft worden sei und sich sicherlich nach einer kurzen Übergangszeit auch bewähren werde.

Helfenritter macht auch deutlich, dass der Verein, der immerhin nach Mitgliederzahl und weit reichendem Angebot der vielfältigste in Kempen sei, nur mit solchen Anpassungen an Gegebenheiten weiterhin wie bisher bestehen könne.

Mehr von RP ONLINE