Seidel gewinnt Bronze in der Puppenstaffel bei der WM der Rettungsschwimmer

WM im Rettungsschwimmen: Charline Seidel gewinnt Bronze in der Puppenstaffel

Die Kempenerin glänzt bei ihrem internationalen Debüt bei der Weltmeisterschaft der Rettungsschwimmer in Australien.

(RP) Die Schwestern Celina und Charline Seidel von der DLRG Kempen, haben im australischen Adelaide an der Vereins-Weltmeisterschaft im Rettungsschwimmen teilgenommen. An insgesamt sechs Wettkampftagen ging es für die 16 Jahre alte Charline Seidel mit der Juniorenmannschaft zuerst ins Meer; ihre drei Jahre ältere Schwester Celina startete bei der Weltmeisterschaft in der offenen Altersklasse zunächst in der Halle.

Charline Seidel war bei den Junioren eine der jüngsten Teilnehmerinnen und hatte bei den Freigewässerdisziplinen kaum Chancen ein Finale zu erreichen, dennoch schlug sie sich sehr gut. Für ihre Schwester war es noch schwieriger, da es für sie die erste Saison in der offenen Altersklasse ist, dennoch war auch sie mit ihren Ergebnissen sehr zufrieden.

Nach drei Tagen wechselten die Athleten die Wettkampfstätten und Youngster Charline setzte mit ihrer Mannschaft sogleich ein Ausrufezeichen. Sie erreichten in allen Mannschaftsdisziplinen das Finale und sicherten sich überraschend in der Puppenstaffel (dort müssen die Schwimmerinnen 4x25m abwechselnd ein 60 Kilo schwere Dummy-Puppe in einer bestimmten Position ziehen) die Bronzemedaile. Es war Charlines erster großer internationaler Wettkampf, der gleich mit Edelmetall belohnt wurde. Der Jubel war entsprechend groß.

  • Kempen : Schüler befassen sich mit Menschenrechten

Ihre ältere Schwester gab im Freigewässer alles, aber es reichte auch dort nicht für einen Finaleinzug. Die australischen Teams dominierten in diesem Wettbewerb. Dennoch war es für sie sehr beeindruckend, den Profis in ihrem Element zuzuschauen und sich ein paar Dinge abzuschauen, denn in Australien ist der Rettungssport ein Profi-Sport.

Gerade in der letzten WM-Woche hatte das Wetter den Athletinnen einiges abverlangt. Von strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel bis hin zum Sandsturm und Regen war alles dabei.

Jetzt steht eine Pause an, bevor es dann nach Weihnachten wieder mit der Saisonvorbereitung los geht. Für Celina Seidel startet am 02. Januar die Grundausbildung bei der Bundeswehr, wo sie als Sportsoldatin dann in Warendorf die besten Trainingsbedingungen hat und sich optimal auf die kommende Saison vorbereiten kann.

Mehr von RP ONLINE