Stadt Kempen: Schüler entführen auf musikalische Reise ins "Winterwonderland"

Stadt Kempen: Schüler entführen auf musikalische Reise ins "Winterwonderland"

Zum zweiten Mal gaben Schüler der Kempener Gesamtschule ein Weihnachtskonzert. Das kam beim Publikum sehr gut an.

Zum zweiten Mal nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr lud die Gesamtschule Kempen am Mittwochabend zum Adventskonzert ein. Wie Schulleiter Uwe Hötter ganz richtig sagte, hatten die Schüler der verschiedenen Musik-Arbeitsgemeinschaften eine abwechslungsreiche "zauberhafte Reise ins Winterwonderland" zusammengestellt.

Erst ein Jahr üben die Schüler der Gitarren-AG unter Leitung von Heike Klabunde und Raphael Carpena miteinander. Aber ihre "Kleinen Hüpfer" und das alte Weihnachtslied "Morgen kommt der Weihnachtsmann" kamen schon richtig gekonnt. Weiter ging es mit der Chor-AG unter Leitung von Juliane Weber. Die zehn jungen Sängerinnen bestachen vor allem durch sehr gute Solostimmen bei ihren swingenden modernen Weihnachtsliedern. Eine gute Idee war der Einsatz einer Bongo-Trommel beim "Little Drummer Boy". Die Trommel spielte eine der Sängerinnen, wie überhaupt mehrere Schüler in verschiedenen AGs auftraten. Juliane Weber war später auch mit einer sehr schönen Soloeinlage zu hören.

Zum Adventskonzert gehört immer ein Gedicht, wie die Moderatorin Gina sagte. "Markt und Straßen steh'n verlassen" von Joseph Freiherr von Eichendorff kennt wohl fast jeder. Aber Elias und Antonia stellten es in einem interessanten Dialog in der klassischen und einer modernen Form vor. Da sind die Straßen nicht mehr still, sondern voller Autolärm. Frauen haben nicht mehr mehr die Fenster mit buntem Spielzeug fromm geschmückt, sondern schrill wird für vielerlei Ware geworben. Eine hervorragende, nachdenklich machende Idee, dieses Gedicht einmal so zu interpretieren.

  • Kempen : Kempener Schüler setzen sich für Ehefrau eines Bürgerrechtlers ein

Anschließend zeigte die Musical-AG ihre Tanzkünste. Die Choreographie von Weber überzeugte. Es war die bei weitem größte Gruppe ganz unterschiedlicher Altersstufen, die hier sehr gekonnt und gut aufeinander eingestimmt tanzte. Außerdem hatten die Schüler eine pfiffige Idee. Denn sie nutzten die Gelegenheit, einmal Erinnerungen an ihre letzte musikalische Zeitreise durch die Jahrhunderte aufleben zu lassen und gleichzeitig auf ihr neues Musical, das im Juni kommenden Jahres Premiere haben soll, aufmerksam zu machen.

Die Schülerband unter Leitung von Ulrich Müller-Romeike zeigte, wie gut Gesamtschule und Erich Kästner Realschule zusammen wachsen. Denn hier sind Schüler beider Schulen gemeinsam am Werk. Auch hier überzeugten wieder die Solostimmen von vier Schülerinnen. Pop und Weihnachtsmusik wechselten ab. Mit "Santa Claus is coming to Town" wurde dann auch der Bogen zum anfänglichen Weihnachtsmann geschlagen. Auch dies eine Idee, die beim Publikum in der zu rund zwei Dritteln besetzten Aula gut ankam.

(sr)