1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Schilder sollen Kreuzungen an der B 509 in Grefrath sicherer machen

Gefahr für Radfahrer und Fußgänger : Schilder sollen Kreuzungen sicherer machen

Zwei Überwege mit Ampeln an der B 509 in Höhe des Flugplatzes in Grefrath und an der Hauptstraße in Mülhausen sind jetzt sicherer geworden. Nachdem Leser sich an unsere Zeitung gewandt hatten und die Redaktion der Sache nachgegangen war, hat nun die Regionalverwaltung von Straßen.NRW nachgebessert.

Heinrich Hecker fährt mit Begeisterung Fahrrad. Der Grefrather ist viel unterwegs, und zu seinen Strecken gehören auch die Ecke am Grefrather Flugplatz Niershorst und der Bahnradweg, der seinen Heimatort mit Kempen und Nettetal verbindet. Um vom Niershorst in Richtung Bahnradweg zu gelangen, spielt die Ampelkreuzung B 509/Burgdyk eine wichtige Rolle – und genau hier sah der Senior eine unnötige Gefährdung der Radfahrer, die nun mit der Anbringung eines zusätzlichen Schildes beseitigt wurde.

Hecker hatte sich vor einigen Wochen an die Redaktion gewandt und auf den Missstand aufmerksam gemacht. Die Recherche ergab, dass tatsächlich ein Schild fehlte. Die zuständigen Behörde Straßen.NRW hat es nun vor wenigen Tagen anbringen lassen. Zur Geschichte: Wer vom Flugplatz Niershorst kommend zum Fahrradweg auf der Straße Burgdyk fahren möchte, kann die dortige Ampelanlage nutzen. Eigens für die Radfahrer gibt es einen entsprechenden Kontakt, mit dem Grün angefordert werden kann. Wer Grün erhält und mit dem Rad losfährt, der erhält allerdings kein grünes Licht für den gesamten Kreuzungsbereich. Sowohl der Radfahrer als auch der Fußgänger darf sich nur bis zur Verkehrsinsel bewegen, die dreieckig zuläuft.

  • „Grefrath hilft“ kauft Lebensmittel ein und
    Initiative : „Grefrath hilft“ unterstützt nach besten Kräften ältere Leute
  • Ein Foto von der Grefrather Parade
    Brauchtum in Neuss : Schützenfest in Grefrath ersatzlos abgesagt
  • Bürgermonitor : „Gegenüber Radfahrern sind Fußgänger oft die Dummen“

Der Grund: An der Insel verläuft die Rechtsabbiegespur für den motorisierten Verkehr, der von der Bundesstraße aus Richtung Kempen kommend nach rechts in den Burgdyk einbiegen will. Autofahrer haben bis zur unmittelbaren Einmündung in den Burgdyk Vorfahrt. Erst dort steht ein Schild „Vorfahrt achten!“ „Die dreieckige Inselsituation ist aufgrund der Tatsache, dass sie an der spitz zulaufenden Seite keine wirkliche Stellmöglichkeit für Radfahrer bietet, gerade wenn mehrere Radfahrer gleichzeitig die Ampel kreuzen, unsicher. Aber das ist für mich nicht ausschlaggebend“, sagte Hecker. Er fand es viel gefährlicher, dass Radfahrer beziehungsweise Fußgänger nicht durch ein Verkehrsschild darauf aufmerksam gemacht wurden, dass die Vorfahrt bei grüner Ampel nur bis zur Insel gilt. Wer denkt, das Ampelgrün gilt für die gesamte Kreuzung, lebt gefährlich.

Wobei Radfahrer oder Fußgänger, die aus der Gegenrichtung kommen, mit einem entsprechenden Schild gewarnt werden, dass sie die Vorfahrt des Abbiegeverkehrs von der Bundesstraße achten müssen, bevor sie die Insel betreten und die Ampel nutzen. Die Autofahrer wiederum haben ein Vorfahrt-achten-Schild direkt hinter der Einmündung des dort startenden Fuß- und Radweges stehen. Sie müssen bei der Einfahrt in den Burgdyk damit nur auf den ebenfalls motorisierten Verkehr achten, der aus der Gegenfahrrichtung von der B 509 als Linksabbieger in den Burgdyk einfährt. „Es ist wirklich gefährlich, und wir haben hier schon unschöne Situationen erlebt, die glücklicherweise glimpflich ausgegangen sind“, sagte Annedore Friedhoff kürzlich beim Ortstermin mit der Redaktion. Sie ist ebenfalls viel mit dem Rad in Grefrath unterwegs. Ein Unfallbrennpunkt ist die Kreuzung nach Angaben der Kreispolizei Viersen nicht. Trotzdem stieß den beiden Radfahrern das Problem schon lange auf.

Eine ähnliche Verkehrssituation gab es an der Kreuzung B 509/Hauptstraße in Mülhausen in der Nähe vom Flugplatz. Allerdings stand hier das entsprechende Vorfahrt-achten-Schild für Radfahrer auf der Verkehrsinsel. Dort stand bis vor Kurzem das gleiche Schild auch vor dem Radweg und machte den nach rechts abbiegenden Autofahrern klar, dass sie ebenfalls Vorfahrt achten müssen.

Der zuständige Straßenbaulastträger Straßen NRW wurde auf die Anfrage unserer Redaktion hin aktiv und hat die Ausschilderung ergänzt beziehungsweise die Schilder umgesetzt. Bei Straßen NRW zeigte man sich dankbar für diese Hinweise.

Haben Sie ein Problem, das wir im Bürgermonitor aufgreifen sollten, rufen Sie uns an unter Telefon 02152 2064-22 (montags bis freitags, von 10 bis 18 Uhr), schicken Sie eine E-Mail mit Stichwort „Bürgermonitor“ an kempen@rheinische-post.de oder einen Brief an Rheinische Post, Engerstraße 20, 47906 Kempen.