Kempen: Saisonbeginn auf dem Naturschutzhof

Kempen : Saisonbeginn auf dem Naturschutzhof

Zum Start in den Frühling gibt es am Sonntag auf dem Nabu-Naturschutzhof im Sassenfeld wieder eine Pflanzenbörse. Dort verkaufen Privatleute Überschüsse aus ihren Gärten. Auch für Kinder gibt es Programm.

Der Rasen ist gemäht, der Stall für die Schafe aufgebaut und die Wetteraussichten sind sonnig - gute Voraussetzungen für die Saisoneröffnung am kommenden Sonntag, 22. April, auf dem Naturschutzhof des Nabu (kurz für Naturschutzbund Deutschland) in Lobberich. Angeschlossen ist wieder die Pflanzenbörse, bei der Besucher Pflanzen und Blumen kaufen oder tauschen können.

Zwischen 11 und 17 Uhr ist die Börse geöffnet. Angekündigt haben sich laut Naturschutzhof-Leiterin Wiebke Esmann etwa 15 Händler. "Hauptsächlich Privatleute, die Überschüsse aus ihren Gärten verkaufen", sagt Esmann. Zudem wird es Programm geben: Für 11 bis 12.30 Uhr ist ein Wildkräuterspaziergang angesetzt (Kosten: acht Euro, sieben für Nabu-Mitglieder). Zwischen 12 und 14 Uhr können Kinder ab neun Jahren Solarschiffe basteln (Kosten: zwölf Euro pro Bastelsatz). Ab 14 Uhr vermitteln Heinz Tüffers und Jürgen Tüffers die wichtigsten Informationen zum Steinkauz am Niederrhein. Heinz Tüffers hat den Nabu-Naturschutzhof 1985 zusammen mit Hans Maibaum gegründet. Jürgen Tüffers ist seit kurzem sein Nachfolger als Vorsitzender der Ortsgruppe Nettetal.

Karoline Cremer, für den Nabu für den Schutz und die Pflege von Obstwiesen zuständig, macht ab 14.30 Uhr Streuobstwiesen für Kinder erlebbar. "An ihrem Stand können sie fühlen, riechen und schmecken", sagt Esmann. Zwar steht bei Streuobst erst im Herbst die Ernte an, aber um diese Jahreszeit sei der richtige Schnitt wichtig für den Wuchs.

Für 15 Uhr ist ein ökumenischer Gottesdienst geplant, ab 16 Uhr spielt die Niederkrüchtener Musikgruppe "Skadeey". Für die Verpflegung gibt es Flammkuchen aus dem Lehmbackofen, Grillwürstchen, belgische Waffeln und die Möglichkeit zum Stockbrotbacken. Zudem hat das privat betriebene Café, das sich auf der Hofanlage befindet, für die Besucher geöffnet.

Der Nabu-Verband Krefeld-Viersen, dem der Naturschutzhof im Sassenfeld angehört, hat vor wenigen Monaten die 10.000-Mitglieder-Marke geknackt. Die Nettetaler Ortsgruppe steht bei 1348 Unterstützern. Die Verantwortlichen vom Naturschutzhof haben die Pflanzenbörse vor rund 15 Jahren erstmals organisiert, seit wenigen Jahren ist sie im Frühjahr an die Saisoneröffnung und im Herbst an das Erntedankfest angeschlossen. Die Veranstaltungen sind ein Erfolg: Zum Herbsttermin im vergangenen Oktober kamen rund 4000 Besucher.

Abseits der festen Programmpunkte wird es eine Verlosung mit Glücksrad, Kinderschminken sowie eine Ausstellung zum Thema "Wilder Müll, eine lebensbedrohliche Gefahr für Tiere" geben. Die Fotogruppe "Naturblicke" zeigt ausgewählte Aufnahmen. Wer will, kann beim Bau von Nisthilfen mitmachen. Daneben können die Besucher Glas- und Bastelartikel, Obst und Gemüse, selbst gemachte Liköre, Pesto und Marmeladen, Chutneys und viele Deko-Artikel für den Garten kaufen. Vertreter des Vereins zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt bieten Saatgut an. Es gibt einen Stand mit Wolle und eine Ausstellerin, die Socken strickt. "Wir nehmen keinen Eintritt, aber gerne Spenden", sagt Naturschutzhof-Leiterin Esmann.

Vor dem Wochenende werden noch sechs Schafe auf den Hof ziehen. Sie sollen das Gras auf einer der Wiesen kurz halten und am Sonntag die Besucher erfreuen. "Magnete" seien Programmpunkte wie Wände aus Lehm herstellen und der Besuch eines Korbflechtermeisters. "Das sind eigentlich Dinge, die langsam untergehen, aber hier zeigen die Besucher großes Interesse daran und bleiben lange an den Ständen stehen", sagt Esmann.

Das Erntedankfest mit Pflanzenbörse findet am Sonntag, 7. Oktober, 11 bis 17 Uhr, statt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE