1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Ratssitzung in der Ludwig-Jahn-Halle: CDU Kempen wirft Grünen Wahlkampfgebahren vor

Ratssitzung in der Ludwig-Jahn-Halle : Kempener CDU wirft Grünen Wahlkampfgebahren vor

Nachdem die Grünen in Kempen für die Ratssitzung am Dienstag die Abkehr von der Ludwig-Jahn-Halle als Tagungsort gefordert und das Forum St. Hubert vorgeschlagen hatten, wirft die CDU den Grünen nun Wahlkampfgebahren vor.

Für den Veranstaltungsort sei der Bürgermeister verantwortlich. Die CDU sei „durchaus verwundert“, dass die Grünen nun, nachdem die Kritik am Veranstaltungsort in der Presse laut geworden sei, vorschlugen, die Ratssitzung im Forum abzuhalten. Diesen Vorschlag hätten die Grünen doch direkt am 11. Januar, als die Einladung zur Ratssitzung einging, äußern können, so Höner. Jetzt scheine es doch eher so, dass die Grünen parteipolitisch agierten und damit ihrem eigenen, im Wahlkampf unterstützten Bürgermeister in den Rücken fielen. „Anscheinend sind Bündnis 90/Die Grünen schon im Wahlkampfmodus für die Landtagswahl und nehmen dabei in Kauf, ihren eigenen Bürgermeister in Kempen zu beschädigen“, so Höner.

Schulleiter sowie Vertreter von Eltern- und Schülerschaft hatten Kritik an der Wahl des Tagungsorts geäußert. Denn für die Durchführung der Ratssitzung muss die Dreifachturnhalle zwei Tage gesperrt werden, um Möbel aufzustellen und die Technik einzurichten. Dadurch fallen Schul- und Vereinssport aus. Grüne und FWK forderten daraufhin einen anderen Tagungsort, CDU, SPD und FDP erklärten, die Entscheidung des Bürgermeisters für die Halle sei mit Blick auf das Infektionsgeschehen richtig. Dieser Sichtweise schließt sich auch die Fraktion ÖDP/Linke an. Im Rat seien auch viele ältere Menschen, für die eine Infektion gefährlich werden könnte, gab Fraktionsvorsitzender Jeyaratnam Caniceus zu bedenken. Deshalb unterstütze seine Fraktion die Vorgehensweise des Bürgermeisters: „In Pandemiezeiten müssen wir alle Kompromisse eingehen.“

(biro)