Positive Signale zum Ausbau der Bahnstrecke RE 10 aus Berlin

Bundesförderung möglich : Positive Signale aus Bundespolitik zu RE10-Ausbau am Niederrhein

Das Bundesverkehrsministerium hat sich positiv zur Zukunft des „Niersexpress“ zwischen Düsseldorf und Kleve geäußert. Für Investitionen in Deutschland stehen an zusätzlichen Bundesmitteln rund 500 Millionen Euro bereit.

Nach einem Gespräch mit Bahnvorstand Ronald Pofalla (CDU) sowie den positiven Signalen des Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn in Nordrhein-Westfalen, Werner J. Lübberink, die sich positiv zur Zukunft der Bahnstrecke des RE10 („Niersexpress“) zwischen Kleve, Kempen und Düsseldorf geäußert hatten, sendet nun auch das Bundesverkehrsministerium positive Signale.

Wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer aus Willich am Freitag mitteilte, verweist der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, der CDU-Bundestagsabgeordnete Enak Ferlemann, auf die zusätzlichen Mittel, die der Bund nach dem Bundesschienenwegeausbaugesetz für Investitionen bereitstellt. Sie würden deutlich, voraussichtlich auf 500 Millionen Euro, erhöht. „Auch vor diesem Hintergrund sollte die Modernisierung der Bahnstrecke von Kleve über Kempen nach Düsseldorf eine gute Perspektive haben“, sagte Ferlemann.

Gemeinsam mit seinem CDU-Bundestagskollegen Stefan Rouenhoff aus Kleve setzt sich der heimische Abgeordnete Uwe Schummer seit langem für den Ausbau dieser Strecke ein. „Sie ist eine wichtige Voraussetzung, um Pendlerverkehr von der Straße auf die Schiene zu bringen“, so Schummer.

(rei)