1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Polizei und Stadtwerke Kempen sorgen für Sicherheit in der Krise

Corona : Polizei und Stadtwerke sorgen für Sicherheit in der Krise

Wer jetzt die Polizeiwachen am Bahnhof in Kempen und an der Lindenstraße in Viersen als Besucher betritt, muss einen Mundschutz und Einweghandschuhe tragen. Das hat die Führung der Kreispolizei angesichts der Corona-Pandemie entschieden.

„Es besteht kein Grund zur Besorgnis, die Sicherheit der Bürger im Kreis Viersen ist nach wie vor gewährleistet“, so Landrat Andreas Coenen, der auch Chef der Kreispolizei ist. Die Wachen in Kempen und Viersen sind weiterhin rund um die Uhr besetzt. Mundschutz und Einmalhandschuhe erhalten Besucher am Empfang in einer Sicherheitsschleuse ausgehändigt. Die beiden Wachen in Willich und Kaldenkirchen werden dagegen bis auf Weiteres geschlossen. Auch die Sprechstunden der Bezirksdienste werden vorübergehend eingestellt. „Die Beamten sind gleichwohl als Ansprechpartner in den Kommunen unterwegs“, teilt Polizeisprecher Wolfgang Goertz mit. Wer eine Anzeige erstatten will, sollte dazu das Online-Portal der Polizei NRW unter https://service.polizei.nrw.de/anzeige nutzen, rät die Polizei. Alternativ kann die Kreispolizei per E-Mail unter poststelle.viersen@polizei.nrw oder telefonisch unter Ruf 02162 377-0 erreicht werden. Nur in dringenden Fällen sollte die Polizei unter dem Notruf 110 kontaktiert werden.

Die Stadtwerke Kempen betonen, dass der Verzehr von Leitungswasser völlig unbedenklich sei. Die Wasserqualität sei durch ständige Analysen gleichbleibend gut. Das Leitungswasser könne ohne Bedenken im Haushalt und als Trinkwasser benutzt werden. Eine Übertragung des Coronavirus über das Trinkwasser ist nach bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht bekannt. Auch die Versorgung von Gas, Strom und Fernwärme wird bei den Stadtwerken über einen Notfallplan sichergestellt.

(rei)