1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Politik in Grefrath: GOVM stellt Antrag für Baumgutscheine

Gutscheine für Pflanzen : Grefrather sollen mehr Bäume pflanzen

Die Grefrather Wählergemeinschaft GOVM will Hauseigentümer motivieren, mehr Bäume zu pflanzen. Sie beantragt, dazu Baumgutscheine auszugeben. Die Gemeinde solle prüfen, ob dafür Mittel im Haushalt zur Verfügung stehen.

Die Wählergemeinschaft GOVM will mit Baumgutscheinen Haus- und Grundstückseigentümer in Grefrath motivieren, in ihren Gärten Bäume zu pflanzen. Den entsprechenden Antrag dazu hat die Wählergemeinschaft eingereicht. Die Verwaltung solle prüfen, ob nicht bereits ab Herbst diese Baumgutscheine aus ungenutzten Mitteln des laufenden Haushaltes finanziert werden können. Grundsätzlich soll der Gemeinderat festlegen, welcher Betrag für die Baumgutscheine bereitstehen soll.

Die öffentliche Förderung erleichtere es Bürgern, sich aktiv für ein besseres Klima einzusetzen. „So müssen die Leute sich für den Klimaschutz nicht einschränken oder auf etwas verzichten. Im Gegenteil: Sie sind aufgefordert, ihre Grundstücke und Gärten mit Bäumen zu verschönern – und sollen dafür in Form der Gutscheine auch noch Geld bekommen“, erläutert Angela Franz-Balsen von GOVM. Die Wählergemeinschaft empfiehlt die Anpflanzung heimischer Obst- und Laubbäume, aber auch Sorten aus südlicheren Ländern, die hierzulande in den künftig trockeneren und heißeren Sommern bestehen können.

  • Werner Balsen und Eckhard Klausmann (re)
    Offenheit in Politik und Verwaltung : GOVM nennt vier Beispiele für Intransparenz
  • Wilhelmine Hübecker (CDU) bekam von allen
    Klimaschutz in Grefrath : Hübecker fordert: „Jeder muss sich am Klimaschutz beteiligen“
  • Blick vom Marienwasserweg auf das Steegsche
    Natur- und Umweltausschuss : Politik in Weeze diskutiert: Wohin mit 20 Bäumen?

GOVM-Fraktionsvorsitzender Eckhard Klausmann glaubt zudem, dass Baumschulen im Kreis Viersen als Sponsoren in die Aktion eingebunden werden könnten. Angela Franz-Balsen sieht in der Aktion ein „Vehikel, die ökologische Bedeutung von Bäumen in das Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen“. Klausmann verweist auf die Gemeinde Issum im Kreis Kleve, wo durch Gutscheine und Öffentlichkeitsarbeit die Anpflanzung von bereits 925 Bäumen gefördert wurde.