Pflege- und Wohnberatung der Gemeinde Grefrath in neuen Räumen

Grefrath : Pflegeberatung jetzt im Oedter Rathaus

Die Grefrather Gemeindeverwaltung hat die Service-Stelle für den Ortsteil geschlossen. Am 19. Februar wird dort die neue Pflege- und Wohnberatung eröffnet. Sie ist mit zwei Sozialarbeiterinnen besetzt, die Sprechstunden anbieten.

Kommunalpolitiker von CDU und SPD in Grefrath waren in der Dezember-Ratssitzung etwas „verschnupft“, hatten von einem „Alleingang“ gesprochen, als Bürgermeister Manfred Lommetz in seiner Eigenschaft als Verwaltungschef kurz und bündig mitteilte, bald die Service-Stelle im Oedter Rathaus wegen des geringen Interesses der Bürger schließen zu wollen. Ungeachtet der Kritik wurde dies jetzt umgesetzt.

„Am 28. Januar war beim Bürger-Service in Oedt der letzte Sprechtag“, sagte Pressesprecher Jürgen Heinen auf Anfrage unserer Zeitung. Danach begannen Umbauarbeiten. Denn wie angekündigt sollen die frei gewordenen Räume nun für die Pflege- und Wohnberatung der Gemeindeverwaltung genutzt werden,. Ab kommendem Dienstag, 19. Februar, wollen sich die beiden Sozialarbeiterinnen Anja Dammer und Ewa Majdzinska-Otto um diejenigen Bürger kümmern, die Fragen rund um die Pflegebedürftigkeit, um Leistungsansprüche, geeigneten Wohnraum oder Hilfen für die Bewältigung des Alltags benötigen.

Anja Dammer ist Senioren- und Pflegeberaterin der Gemeinde Grefrath. Foto: Gemeinde Grefrath

Die Gemeindeverwaltung geht davon aus, dass sich durch eine enge Verzahnung von Pflege- und Wohnberatung das Angebot für die Senioren in Oedt und Mülhausen weiter verbessern werde. Bislang ist Ewa Majdzinska-Otto von Kempen aus als Wohnberaterin für die Stadt Kempen und die Gemeinde Grefrath zuständig. Jetzt erfolgt die Beratung aus einer Hand, verbunden mit kurzen Wegen zwischen Pflegestützpunkt und Quartiersbüro.

Ewa Majdzinska-Otto unterstützt die Kollegin. Foto: Wolfgang Kaiser

Eröffnet wird die neue Oedter Beratungsstelle am kommenden Dienstag, 19. Februar. Dann werden die Mitarbeiterinnen dort dienstags und donnerstags, jeweils von 9 bis 12 Uhr, und mittwochs von 14 bis 16 Uhr erreichbar sein. Eine zusätzliche Sprechstunde wird es montags von 15 bis 18 Uhr im Grefrather Rathaus geben, so dass auch die Ortsteile Grefrath und Vinkrath versorgt werden. Die beiden Expertinnen sind telefonisch unter den Rufnummern 02158 4080-508 und -509 oder E-Mail an: pflegeberatung@grefrath.de zu erreichen. Bei Bedarf sollen auch Hausbesuche möglich sein.

Nach Angaben der Gemeindeverwaltung hat sich die Nachfrage nach Beratung in der Niersgemeinde zuletzt deutlich erhöht. So leistete Anja Dammer im Grefrather Pflegestützpunkt in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 872 intensive Beratungen, sprich: Hausbesuche; allein 2018 waren es 215. Hinzu kamen im gleichen Zeitraum mehr als 2500 Kurzberatungen und andere Hilfestellungen.

Im Juli 2008 war mit der Senioren- und Pflegeberatung im Grefrather Rathaus begonnen worden. Seit Anfang 2010 ist diese Beratungsstelle gleichzeitig auch ein Pflegestützpunkt des Kreises Viersen. Wegen der steigende Nachfrage hat die Gemeinde Grefrath jetzt die Stelle einer Fachkraft mit 30 Wochenstunden durch eine zweite Mitarbeiterin (neun Wochenstunden) personell etwas ausgeweitet.

Leider fällt nunmehr das Service-Büro in der Verwaltungsnebenstelle im Oedter Rathaus weg. „Wer Hilfen benötigt, der bekommt sie“, hatte Bürgermeister Manfred Lommetz bereits im Dezember gesagt. Bürger, die partout mit ihrem Anliegen nicht ins Grefrather Rathaus kommen können, können sich beim Grefrather Bürger-Service unter Telefon 02158 4080-333 melden. Es können im Einzelfall Hausbesuche erfolgen.

Mehr von RP ONLINE