1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kreis Viersen: "Personen werden immer wichtiger"

Kreis Viersen : "Personen werden immer wichtiger"

Nach der Landtagswahl 2012 in NRW haben wir mit Kandidaten und Verantwortlichen im Kreis Viersen gesprochen.

Der Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer (CDU) aus Willich sagte nach der Wahl: "Ich bin absolut hin- und hergerissen. Man sieht an diesen Ergebnissen, dass Personen immer wichtiger werden im Wahlkampf. Mir hat die Entscheidung von Norbert Röttgen, so schnell Konsequenzen daraus zu ziehen, absolut imponiert. Das ist ein Tag, den ich selber erst einmal verarbeiten muss. Über so ein Ergebnis muss man erst einmal eine Nacht schlafen."

Er wurde zur Zitterpartie, der erstmalige Einzug von Dr. Marcus Optendrenk (CDU) ins Landesparlament. Als es geschafft war, hatte er Tränen in den Augen und freute sich. Den Abgang von Norbert Röttgen kommentierte er so: "Er hat richtigerweise die Verantwortung übernommen."

Auch für Dr. Stefan Berger (CDU) war der direkte Einzug in den Landtag eine Zitterpartie. Die zögerliche Haltung von Norbert Röttgen, ober er in Berlin bleibt oder nicht, habe der Union viele Stimmen gekostet, meinte Berger. Viele hätten mit der Zweitstimmen die Liberalen gewählt, meinte Berger.

  • Kreis Viersen : Spitzenkraft SPD, Pleite CDU
  • An einem Straßenrand in Magdeburg stehen
    Hochrechnungen und Ergebnisse : Wer gewinnt die Landtagswahl 2021 in Sachsen-Anhalt?
  • Die CDU liegt vorn - auch
    Politbarometer : Die CDU liegt in Sachsen-Anhalt klar vor der AfD

Uwe Leuchtenberg (SPD) aus Tönisvorst wäre gerne nach Düsseldorf in den Landtag gegangen. Daraus wurde für ihn leider nichts. "Es ist schade für den Kreis Viersen. Es wäre gut, wenn jemand in der Regierungsfraktion vernetzt wäre, um wirklich Dinge für den Kreis bewegen zu können", meint er.

Dietmar Brockes (FDP), der über die Liste ins Parlament eingezogen ist, sagte. "Ich bin wirklich überglücklich. Das Ergebnis zeigt, dass sich ehrliche Politik letztlich immer bewährt. Wir haben zu unseren Überzeugungen gestanden."

Martina Maaßen (Grüne), die wieder über die Landesliste ihrer Partei in den Landtag in Düsseldorf eingezogen ist, sagte: "Ich fühle mich bestätigt, dass wie in dieser schwierigen Situation, in Konkurrenz zu den Piraten, die Bestätigung der Wähler haben, dass wir eine gute Politik machen."

Christoph Saßen (Die Linke) sagte: "Das ist bitter .Wir müssen das später analysieren. Aber das ist wirklich ein sehr hartes Ergebnis für unsere Partei."

(RP/areh)