Parkplatz Viehmarkt in Viersen ist wieder frei

Kempen : Der Parkplatz am Viehmarkt in Kempen setzt neue Maßstäbe

Am Donnerstag wurde der Parkplatz nach der Umgestaltung wieder freigegeben. Er bietet mehr Komfort. Auch eine Ladestation für Elektroautos gibt es.

Die Freude war am gestrigen Donnerstag bei den Beteiligten groß, als Vertreter von Stadt, Stadtwerken, Werbering und Baufirma Hamelmann auf das gelungene Werk mit einem Glas Sekt anstießen. Zweieinhalb Wochen vor dem ursprünglich angepeilten Termin ist der Parkplatz am Kempener Viehmarkt so weit fertig gestellt, dass dort wieder geparkt werden kann. Es liegen noch kleinere Restarbeiten an. So muss der Gehweg in Richtung Grünanlage Spülwall noch mit Klinkersteinen belegt werden. Im Herbst folgt dann noch die Begrünung des Areals mit neuen Hecken und Sträuchern.

Bürgermeister Volker Rübo sprach von einer „Durststrecke“, die Besucher, Geschäftsleute und Anwohner der Innenstadt in diesem Bereich hinter sich haben. Im vergangenen Jahr hatte die Stadt unter dem Parkplatz und einem Teil der sich anschließenden Grünanlage für rund 1,3 Millionen Euro zwei riesige unterirdische Regenspeicher bauen lassen. Danach wurde der Parkplatz provisorisch wieder hergerichtet. Nun ist er in den vergangenen drei Monaten komplett neu gestaltet worden. Auf insgesamt 2100 Quadratmeter Fläche gibt es 67 Stellplätze auf dem Haupt- und dem früheren Ausweichparkplatz.

Insgesamt bietet der Parkplatz mehr Sicherheit und Komfort. Fahrgassen und Parkstände sind breiter. Die Stellplatzbreite wurde von 2,40 auf 2,60 Meter erhöht. Es gibt zwei Behindertenstellplätze, vier Plätze für Motorräder und neue Bügel, um Fahrräder dort sicher abzustellen. Ein- und Ausfahrt wurden zusammengelegt, um die Gefahrensituation an der früheren Ausfahrt nahe der Großkreuzung zu entschärfen. Die Stadt investierte in den neuen Parkplatz rund 310.000 Euro.

Zum ersten Mal werden jetzt in Kempen zwei öffentliche Stellplätze mit spezieller Ladestation für Elektroautos angeboten. Für den Chef der Stadtwerke Kempen, Siegfried Ferling, ist das der Start in den Ausbau der öffentlichen Infrastruktur für die E-Mobilität. Denn acht weitere öffentliche Standplätze von Ladesäulen sollen in den kommenden Monaten im Stadtgebiet installiert werden. Etwa zwei Stunden beträgt je nach Fahrzeugtyp die Ladezeit – Zeit genug, um in Ruhe in der Innenstadt einzukaufen oder etwa bei einem Kaffee auf dem Buttermarkt zu verweilen. Insofern zeigte sich gestern bei der Eröffnung des Parkplatzes auch Werbering-Vorsitzender Armin Horst von dem gelungenen Werk sehr erfreut.

Zurück zur neuen Ladestation: Sie bietet Platz für zwei längs parkende Autos. Das Aufladen ist nach Angaben von Stadtwerkechef Ferling zunächst bis Ende 2019 für den Nutzer kostenfrei. Er kann die Stromzufuhr über eine spezielle elektronische Karte selbst freischalten.

Der Viehmarkt zählt zu den am meisten frequentierten Parkplätzen in der Innenstadt: Von den Gesamteinnahmen bei den Parkgebühren der insgesamt von der Stadt bewirtschafteten 15 Parkplätzen entfallen 22 Prozent auf den Bereich Viehmarkt. Im Jahr 2015 beliefen sich die Einnahmen der Stadt auf insgesamt rund 345.000 Euro, davon entfielen 75.000 Euro auf den Viehmarkt.