1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kreis Viersen: Notdienstpraxis zieht um: Ab 22. Juni am AKH erreichbar

Kreis Viersen : Notdienstpraxis zieht um: Ab 22. Juni am AKH erreichbar

Der Umzugstermin für die derzeit noch an der Hospitalstraße in Dülken angesiedelte Notdienstpraxis für den Kreis Viersen steht fest: Ab Montag, 22. Juni, 18 Uhr, finden Patienten aus dem Kreis Viersen die Praxis in der Kinderklinik St. Nikolaus am Hoserkirchweg, die dem benachbarten dem Allgemeinen Krankenhaus Viersen (AKH) angegliedert ist. Die Umzugskisten werden ebenfalls am 22. Juni geschleppt. "Es ist alles vorbereitet. Das ist an einem Tag zu machen", sagt Werner Peters vom Gesundheitsnetzwerk Viersen, das die Notdienstpraxis betreibt.

Die zukünftigen Räume der Notdienstpraxis am Hoserkirchweg befinden sich in der Kinderklinik. Dort erhält die Praxis sechs Behandlungsräume: drei Räume für Kinder und drei Räume für erwachsene Notfallpatienten. Sie wurden in den vergangenen Wochen hergerichtet. Ein Argument für den Umzug war, für kranke Kinder im Kreis eine einheitliche Anlaufstelle zu schaffen. In schweren Fällen kann ein krankes Kind, das zur kinderärztlichen Notdienstpraxis kommt, künftig und wenn nötig direkt in der Kinderklinik weiterbehandelt werden. Die Telefonnummer der Notdienstpraxis ändert sich durch den Umzug nicht. Patienten können weiterhin die Rufnummer 0180 2112 333 wählen.

Zum 1. April dieses Jahres war die medizinische Notfallversorgung für den Kreis Viersen geändert worden. Die Notdienstpraxis im Nettetaler Krankenhaus musste schließen, und die Notdienstpraxis - derzeit noch in Dülken - ist seitdem für den gesamten Kreis Viersen - inklusive des Ostkreises zuständig. Damit greift in der Region bereits die von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein vorgesehene und umstrittene Zentralisierung der Notdienstpraxen.

(saja)