1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Stadt Kempen: Neuer Treffpunkt für Asylsuchende in Kempen

Stadt Kempen : Neuer Treffpunkt für Asylsuchende in Kempen

Vollkommen überrascht waren die Organisatoren vom Arbeitskreis Multikulturelles Forum Kempen vom großen Andrang bei der Premiere des Begegnungs- und Beratungscafés im evangelischen Gemeindezentrums der Thomaskirche. Rund 120 Flüchtlinge waren gekommen sowie etwa 30 Kempener Bürger.

Für den Start hatte man intensiv in den Flüchtlingsunterkünften geworben, berichtet Karl-Georg Kreft von der evangelischen Gemeinde, der gemeinsam mit Karin Darkwah-Oppong vom Arbeitskreis Menschenrechte und Asyl Ansprechpartner für das Café ist. Plakate in fünf Sprachen wurden ausgehängt, außerdem Flyer verteilt. Sehr zufrieden ist er, wie schnell die Menschen zueinander fanden. Genau das hatte man mit diesem Angebot schaffen wollen. So lernten sich Flüchtlinge, die in verschiedenen Unterkünften leben kennen, und konnten Kontaktdaten austauschen. In diesem Zusammenhang lobt Kreft den gut organisierten ehrenamtlichen Fahrdienst, der auch Bewohner der Häuser in Tönisberg und St. Hubert nach Kempen brachte.

Unterstützung gab es es auch von der muslimischen Gemeinde, so Kreft. Ilhan Avci vom Vorstand der Gemeinde kam nach dem Freitagsgebet mit einer Gruppe von Asylsuchenden ins Gemeindezentrum. Fünf Flüchtlinge hätten ihre Unterstützung zugesagt, so Kreft. Genau so hatten sich die Organisatoren das erhofft. Die Flüchtlinge sollen eingebunden werden und das Café vielleicht langfristig in eigener Verantwortung organisieren.

  • Das AKH Viersen stellt sich auf
    Krankenhäuser im Kreis Viersen schlagen Alarm : Corona-Mutanten belasten Hospitäler
  • Themenwoche Rauf aufs Rad : Umbauten für Radler lassen in Kempen auf sich warten
  • Die Geflüchteten leiden im Winter unter
    Evangelischer Kirchenkreis und Eine Welt Gruppe Dinslaken : Pfarrer aus Dinslaken moderiert Videokonferenz: Die Situation der Flüchtlinge in Bosnien

Künftig wird das Café einmal wöchentlich jeweils freitags von 16 bis 18 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum an der Kerkener Straße stattfinden. Kuchenspenden sind stets erwünscht. Für Auskünfte stehen Karl-Georg Kreft (Evangelische Kirchengemeinde) unter Telefon: 0172 2129983 und Karin Darkwah-Oppong (Arbeitskreis Asyl und Menschenrechte) unter Ruf: 02152 53032 zur Verfügung. Das Begegnungs- und Beratungscafés ist wieder am morgigen Freitag, 30. Oktober, und am Freitag, 6. November, jeweils von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

(sr)