1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kempen: Neue Spielzeit für Unicef-Kicker des FC St. Hubert

Kempen : Neue Spielzeit für Unicef-Kicker des FC St. Hubert

Mit einer Bewegungs-Offensive am Donnerstag, 1. September, Dienstag, 6. September und Donnerstag, 8. September, jeweils um 17 Uhr auf dem Rasensportplatz in St.Hubert an der Stendener Straße, gehen die Unicef-Kicker des FC St. Hubert in die neue Fußballsaison.

Vorher trafen sie den derzeitigen Superstar der Fußball-Bundesliga und Nationalspieler Mario Götze, der sich gemeinsam mit den Kickern für ein Foto-Shooting zur Verfügung stellte.

Mitgliederzahl erhöht

Um 33 Prozent hat sich die Anzahl der Kinder erhöht, die bei den Unicef-Kickern des FC St.Hubert das Fußballspielen lernen möchten. Die Gründe hierfür sind die 25-jährige Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten, aber auch die Tatsache, dass der reine Ergebnisfußball keine große Rolle spielt. Stattdessen sollen auch schwache und weniger talentierte Mädchen und Jungen zum Einsatz kommen.

Einen Beitrag dazu leisten die beiden Kinderveranstaltungen "Fußball-Turnier der Grundschulen, Young Masters" mit 1600 Schülern an drei Tagen und der "Bambini-Treff zugunsten krebskranker Kinder" mit Mädchen und Jungen aus 41 Kindergärten der Region. Im Rahmen der DFB-Kampagne mit dem Thema: "Offene Ganztagsschule" haben die Unicef-Kicker des FC St. Hubert allen Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen ein Angebot zur Zusammenarbeit gemacht. Die Unicef-Kicker haben den Anstoß gegeben und sind bereit mitzuhelfen Schulfußball-AGs sowohl für Mädchen als auch für Jungs zu installieren, die dann am normalen Jugendspielbetrieb des Verbandes teilnehmen können.

An der Nachfolgekampagne vom bundesweiten Wettbewerb "Team 2011" des DFB, die in Kürze startet, werden die Unicef-Kicker des FC St.Hubert als einer der ersten zwanzig Vereine unter den 25 869 DFB-Vereinen sein, die bei der Aktion mitmachen werden.

Projekt im Sportmuseum

Außerdem präsentieren die Kicker des FC St. Hubert bald gemeinsam mit dem IOC-Vize-Präsidenten, dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes, Olympiasieger und Weltmeister Dr. Thomas Bach im Deutschen Olympischen Sportmuseum in Köln ein neues Projekt.

(RP)