Neue Heizzentrale im Baugebiet „Auf dem Zanger“ in St. Hubert

Kempen : Riesiger Wärmespeicher für neue Heizzentrale in St. Hubert geliefert

Mithilfe von zwei Spezialkränen wurde der 6,50 Meter hohe Stahlbehälter in den Rohbau gehoben. Nächste Woche ist Spatenstich im Baugebiet „Auf dem Zanger“.

Mit einem großen Autokran schwebte der große Wärmespeicher sozusagen an seinen künftigen Standort. Für ihre neue Energiezentrale im Neubaugebiet „Auf dem Zanger“ in St. Hubert haben die Stadtwerke Kempen neben dem Pielenhof am Wirtschaftsweg „An der Mühle“ einen Neubau errichtet. Dort wird eine neuartige Nahwärme-Versorgung für die Häuser in dem Neubaugebiet installiert. Dabei setzen die Stadtwerke ausschließlich innovative Technik ein, die es in Kempen bislang nicht gibt. Teil des Konzeptes ist ein riesiger Wärmespeicher, der bis zu 50 Kubikmeter Wasser aufnehmen kann.

Wie berichtet haben die Stadtwerke in Zusammenarbeit mit der Hochschule Düsseldorf für das St. Huberter Baugebiet ein besonderes Forschungsprojekt entwickelt. Aufgrund der energiesparenden und besonders umweltfreundlichen Wirkungsweise wurde das Projekt aus Bundesmitteln gefördert.

Der 6,50 Meter hohe Stahlbehälter wurde jetzt mithilfe von zwei Spezialkränen in den Rohbau am Rande des Baugebietes gehoben. Ende Mai wird die Anlagentechnik installiert. Besonderer Clou wird die solarthermische Anlage auf dem Gelände sein. Auf etwa 200 Quadratmetern entsteht ein Testfeld mit einer speziellen Solaranlage. Solarpaneele werden so platziert, dass sie möglichst viel Sonnenenergie aufnehmen können. Durch ein Leitungssystem fließt Wasser, das erwärmt wird und in dem Wärmespeicher gelagert werden kann.

Im Baugebiet selbst geht die Erschließung zügig voran. Bereits in der nächsten Woche soll der Startschuss für den Bau der ersten der mehr als 100 Wohneinheiten fallen. Die Firma Tecklenburg aus Strae­len plant 42 Doppelhaushälften und etwa 20 Eigentumswohnungen.

(rei)
Mehr von RP ONLINE