Grefrath : Flachs im Freilichtmuseum: Von der Ernte zur teuren Faser

Eine neue Dauerausstellung widmet sich einer Pflanze, die für den Niederrhein einst große Bedeutung hatte. Inzwischen hat Baumwolle den Flachs längst verdrängt.

Das Niederrheinische Freilichtmuseum des Kreises Viersen widmet nun auch dem Flachs Raum: Zwei neue Bereiche der Dauerausstellung in der Hofanlage Hagen zeigen ab sofort das Thema. Der Anbau von Flachs hat am Niederrhein eine lange Tradition, die von der Antike über das Mittelalter bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts reicht. „Die Verarbeitung von Flachs zu Leinenstoff bestimmte früher das Leben zahlreicher Menschen in der Region. Daher ist es ein wichtiger Bereich für unser Volkskundemuseum“, sagt Kreisdirektor und Kulturdezernent Ingo Schabrich. „Die ehemalige Flachsdarre der Hofanlage Hagen eignet sich hervorragend für die Ausstellung.“

Dort sind die verschiedenen Arbeitsschritte von der Ernte des Flachses bis zur Gewinnung seiner wertvollen Faser dargestellt. Diese Entwicklung der Pflanze zeigt das Museum in vier Vitrinen. Ergänzt wird die Präsentation durch eine Schautafel für Kinder: Elf Illustrationen und altersgerechte Texte veranschaulichen den jüngeren Besuchern die Verarbeitung der Pflanze.

  • Symbolbild.
    Gartengeräte mit fünfstelligem Wert gestohlen : Einbrecher machen große Beute in Kempen
  • Die kurkölnische Landesburg in Kempen ist
    Diskussion zur zukünftigen Nutzung : Was wird aus der Kempener Burg?
  • Am Freitag wurden im Kreis Viersen
    17 neue Corona-Infektionen : Inzidenzwert im Kreis Viersen sinkt leicht

Der zweite Ausstellungsbereich befindet sich in einem landwirtschaftlichen Speichergebäude der Hofanlage. Anhand von Schautafeln und Ausstellungsstücken wird hier die Verarbeitung der Flachsfaser mit dem Spinnrad zu Garn und schließlich mit dem Webstuhl zu Leinenstoff gezeigt.

„Auf dem Land diente die Arbeit als Nebenerwerb zur Sicherung der Existenz. In den Städten arbeiteten Spinnerinnen und Weber hauptberuflich in den Leinenfabriken“, erklärt Kevin Gröwig, stellvertretender Leiter des Freilichtmuseums. Unmittelbar an den Ausstellungsbereich ist nun die Schauweberei des Freilichtmuseums angegliedert. Museumsweberin Silke Heks gewährt dort den Besuchern einen Blick auf ihre Arbeit und verkauft die im Museum gewebten Stücke.

Finanziert ist das neue Ausstellungsprojekt vollständig aus Sponsorengeldern der NEW AG sowie Fördermitteln des Museumsvereins Dorenburg. Tafil Pufja, Prokurist der NEW, schaute sich die neue Dauerausstellung in Grefrath als einer der ersten Besucher an.

Die neue Dauerausstellung fügt sich ganz wunderbar ins Gesamtbild ein, ist sich Herbert Kättner, Vorsitzender des Museumsvereins Dorenburg, sicher: „Insbesondere in Kombination mit dem ebenfalls neu eröffneten Arme-Leute-Häuschen erhalten die Besucher nun ein umfassendes Bild.“