1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Neue Corona-Fälle in Schulen und Kindergärten im Kreis Viersen

Viele junge Menschen infiziert : Neue Corona-Fälle in Schulen und Kindergärten

Im Kreis Viersen sind seit Samstag, 11. September, 33 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Aktuell gelten 312 Personen im Kreisgebiet als infiziert – davon 50 in Kempen, 44 in Willich, 18 in Tönisvorst und sechs in Grefrath

Neue Fälle meldete der Kreis am Montag auch aus mehreren Schulen und Kindergärten im Kreisgebiet. Jeweils einen neuen Fall gibt es in Willich an der Robert-Schuman-Europaschule und an der Hubertusschule sowie im katholischen Kindergarten St. Johannes, in Tönisvorst an der Gemeinschaftsgrundschule St. Tönis und in Kempen im Kindergarten Paul und Pauline.

Unter den 33 Neuinfizierten sind besonders viele junge Menschen. Acht der Neuinfizierten sind 0 bis 9 Jahre alt (24 Prozent), fünf sind zwischen zehn und 19 Jahren (15 Prozent), acht zwischen 20 und 29 Jahren (24 Prozent). Zwei Infizierte sind zwischen 30 und 39 (sechs Prozent), fünf zwischen 40 und 49 (15 Prozent). Die übrigen sind 50 Jahre und älter. Aktuell befinden sich 505 Kontaktpersonen in Quarantäne.

In den sechs Krankenhäusern im Kreis werden derzeit sieben Personen stationär behandelt, die mit dem Coronavirus infiziert sind, zwei von ihnen befinden sich auf einer Intensivstation, ein Patient wird beatmet. Der Inzidenzwert – die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner – sinkt derweil im Kreis Viersen weiter: Nach der der Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) sinkt er von 66,3 auf 56,9. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes Nordrhein-Westfalen liegt nach Angaben des RKI aktuell bei 99,3.

(biro)