1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Neue Ausstellung im Kempener Rathaus

Kempen : Neue Foto-Ausstellung von „Camera Obscura“

Bereits zum sechsten Mal stellt die Fotografen-Gruppe „Camera Obscura” jetzt im Foyer des Kempener Rathauses am Buttermarkt aus. Bislang widmeten sich die drei Foto-Künstler Walter Nork, Ingrid Dierdorf und Rainer Deling bei ihren Ausstellungen immer einem gemeinsamen Thema, das jeder auf seine Weise interpretierte.

Dieses Mal hat jeder ein eigenes Thema gewählt. Geblieben ist, dass die Auswahl der Werke gemeinsam besprochen wurde. Seit Februar 2011 gibt es die Gruppe, die mittlerweile auf immerhin neun gemeinsame Schauen zurückblicken kann. Alle betonen immer wieder, wie sehr sie den kreativen Austausch miteinander schätzen.

Walter Nork aus Tönisvorst nennt seine Serie „Wilder Niederrhein”. Er ist der heimischen Natur gefolgt. Herausgekommen sind wunderbare Aufnahmen von Tieren. Alle tragen liebevolle, teils witzige Titel. Da sitzt ein Hase gespannt im Gras, als „Vorposten”, wie Nork meint. Man fragt sich direkt, was das Tier denn erspäht hat, dass es so gefesselt ist. Oder ein Eichhörnchen übt sich in dem, was man wohl unwillkürlich mit ihm verbindet, es ist nämlich ein „Nußknacker”. Ein Marienkäfer kommt in einem Kleid von schillernden Tautropfen daher und Vögel halten im Baum einen „Klönschnack”, andere Vögel kommen als „Nettepunk” ins Bild. Oder Entenkinder knabbern etwas Gesundes. Nork ist es gelungen, mit seinen Fotografien ganz natürliche Situationen einzufangen. Man fragt sich, wie er so nahe in die Naturwelt eintauchen konnte, denn seine Darsteller auf den Bildern sitzen wie Mannequins da.

  • Das Kollektiv „Camera Obscura“ im Kunstkeller:
    Ausstellung im Krefelder Kunst-Keller : Fotos von einer Welt ohne Farben
  • Peter Kuhler führt den Teeladen an
    Adventskalender – Wir öffnen Türen : Teeladen an der Vorster Straße 9 in Kempen
  • Erste Anlaufstelle ist wieder ein Zelt
    Corona im Kreis Viersen : Das Impfzentrum öffnet Donnerstag mit mehr Ärzten

Ingrid Dierdorf aus Oedt hat dagegen auf Reisen „Spiegelungen” festgehalten. Auch hier fasziniert der besondere Blick, das Entdecken von scheinbaren Kleinigkeiten. Unter den Brücken schimmert ein Fluss oder in New York spiegelt sich Amerika stolz in einem Wolkenkratzer am Ground Zero. Dem gibt sie den ironischen Titel „America First”.

Aus Tönisvorst kommt auch Rainer Deling. Er rückt die Farbe Rot in den Vordergrund. Nicht fehlen dürfen da natürlich Lippen und die dazu gehörige Kosmetik. Das verbindet wohl jeder als erstes mit dieser Farbe. Aber es glänzen auch Tomaten und Äpfel in strahlendem Rot. Und dann stutzt der Besucher der Ausstellung: Denn zwischen zwei Autos hat Deling ein rotes Bobby-Car  entdeckt.Schließlich: Über Buchseiten und Foto hinaus schlängelt sich ein roter Faden. Das ist eine schöne Doppeldeutigkeit.

Zu sehen ist die Foto-Ausstellung von „Camera Obscura“ bis 29. April während der normalen Öffnungszeiten des Kempener Rathauses am Buttermarkt.