1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Neue App des WDR zeigt Texte und Bilder auch zu Stolpersteinen in Kempen

Gegen das Vergessen : Neue App zeigt Texte und Bilder zu Stolpersteinen

74 Stolpersteine erinnern in Kempen bislang an die Opfer des Nationalsozialismus. Eine neue App des WDR macht die Geschichte der Menschen hinter den Steinen digital zugänglich – in Fotos, Texten und Audio-Formaten.

Die 74 Stolpersteine, die der Künstler Gunter Demnig in Kempen verlegte, sind jetzt auch in einer App zu finden: Unter dem Titel „Stolpersteine NRW – Gegen das Vergessen“ hat der WDR die rund 15.000 Stolpersteine in Nordrhein-Westfalen in den Mittelpunkt eines neuen, digitalen Angebots gestellt. Das Projekt macht die Geschichte der Menschen, für die die Steine verlegt wurden, digital zugänglich in Texten, Fotos, Audios, Illustrationen und Augmented-Reality-Elementen.

Wer durch Kempen spaziert, einen Stolperstein im Gehweg entdeckt und die neue App auf dem Smartphone installiert hat, kann sich künftig sofort vor Ort informieren, welcher Mensch sind hinter dem Stein verbirgt. Zudem lassen sich weitere Stolpersteine in der Nähe anzeigen.

2020 hatte der WDR alle Städte und Gemeinden, in denen seit den 1990er Jahren die Messingtafeln in den Bürgersteigen verlegt worden sind, kontaktiert und um Kooperation gebeten. In Kempen sagte Ute Gremmel-Geuchen, Sprecherin der Initiative Projekt Stolpersteine, sofort zu. Fotos und Informationen mussten in eine Datenbank eingepflegt werden. Kommen im Sommer weitere Stolpersteine in Kempen hinzu, würden auch die Informationen dazu in die App eingepflegt, so Gremmel-Geuchen. „Stolpersteine NRW” ist ab sofort als App auf dem Smartphone und am PC unter stolpersteine.wdr.de nutzbar.

(biro)