Kempen: Naturschutzhof im Sassenfeld sucht Freiwillige

Kempen : Naturschutzhof im Sassenfeld sucht Freiwillige

Das Leben im und am Teich untersuchen, Nistkästen für Fledermäuse bauen und Kindergruppen oder Schulklassen betreuen - wer sich für die Arbeit auf dem Naturschutzhof im Sassenfeld interessiert, kann an einem der Freiwilligendienste teilnehmen. Noch bis zum 15. Mai läuft die Bewerbungsfrist, zum August können drei Interessierte ab 16 Jahren auf dem Hof des Naturschutzbundes (Nabu) anfangen. Die Tätigkeiten der FÖJ'ler (freiwilliges ökologisches Jahr) und der Bufdis (Bundesfreiwilligendienst) seien sehr abwechslungsreich, sagt Naturschutzhofleiterin Wiebke Esmann. Zu den Aufgaben zählen zunächst die Umweltbildung, zu der die Arbeit mit Kinder- und Jugendgruppen gehört. Zudem helfen die Freiwilligen bei umweltpädagogischen Ferienaktionen, der Gestaltung und Pflege des Außengeländes sowie dem Obstbaumschnitt und der Apfelernte im Herbst.

Auch die Arbeit im Büro des Naturschutzhofes sowie die Teilnahme an Seminaren des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) gehören zu dem Jahr dazu. Auf dem Naturschutzhof wird der Freiwilligendienst seit 1997 angeboten. "Wir achten darauf, dass die Freiwilligen ihre Talente mit einbringen können", sagt Esmann. So spielte beispielsweise Darius Lennertz (17), derzeit im FÖJ, mit seiner Band zuletzt bei der Pflanzenbörse.

Bewerbungen bis Dienstag, 15. Mai; für das freiwillige ökologische Jahr (bis 26 Jahre) per E-Mail unter www.foej.lvr.de; für den Bundesfreiwilligendienst unter www.freiwillige-im-naturschutz.de.

(emy)