1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Monika Schommer, die „Tante Emma“ aus dem Freilichtmuseum Grefrath, ist gestorben

Grefrath : Trauer im Freilichtmuseum: Monika Schommer ist gestorben

Jeder kannte sie als „Tante Emma“. Sie betrieb den Laden sieben Jahre und hatte für jeden stets ein freundliches Wort parat.

Der Kreis Viersen mit seinem Niederrheinischen Freilichtmuseum trauert um Monika Schommer. Sieben Jahre lang betrieb die Grefratherin gemeinsam mit ihrem Mann Dieter den Tante-Emma-Laden auf dem Museumsgelände. Jetzt ist sie im Alter von 73 Jahren verstorben. Sie hinterlässt ihren Ehemann und zwei erwachsene Kinder mit Familie.

„Unsere Gedanken sind bei Familie Schommer. Für diese schwere Zeit wünsche ich ihnen viel Kraft“, sagt Landrat Andreas Coenen. „Das Ehepaar Schommer hat dem Museumsladen sieben Jahre lang ein Gesicht gegeben. Für die Museumsbesucher war sie in dieser Zeit die Tante Emma.“

Im Jahr 2010 hatte Coenen als Kulturdezernent des Kreises gemeinsam mit dem damaligen Museumsleiter Heinz-Peter Mielke den Museumsladen in die Hände des Ehepaars Schommer gegeben. Bis März 2017 verkaufte das Ehepaar in der Hofanlage Waldniel seine Nussecken und Kellerkuchen, Schmalzbrote und Hausmacherwurst und füllte für die Kinder Papiertüten mit Süßigkeiten. Mit viel Herzblut und historischen Stücken aus dem eigenen Besitz verwandelte das Ehepaar Schommer das Wohnhaus in „ihren“ Tante-Emma-Laden. Durch alte Bücher, Porzellan und die Zigarrenbretter wurde für die Museumsbesucher ein Stück niederrheinische Geschichte erlebbar. „Monika Schommer hielt für die Besucher stets eine schöne Anekdote und ein nettes Wort bereit, genau wie früher Tante Emma“, sagt Museumsleiterin Anke Petrat. So werden auch viele Museumsbesucher Monika Schommer in guter Erinnerung halten.

(RP)