1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Gemeinde Grefrath: Mit neuen Karten die Heimat erkunden

Gemeinde Grefrath : Mit neuen Karten die Heimat erkunden

Der Oedter Heimatverein hat jetzt zwei neue Wanderführer für den Ort vorgelegt. Sie sind gespickt mit einer Fülle von Informationen zu den historischen Stätten am Wegesrand. Bürgermeister Manfred Lommetz lobte das Werk.

Der rührige Oedter Heimatverein hat wieder einen besonderen Beitrag zum Leben in der Gemeinde Grefrath geleistet. Vertreter des Vereins überreichten jetzt Bürgermeister Manfred Lommetz je ein Exemplar der zwei neuen Radwanderführer durch den Norden und Süden von Oedt. Vorsitzender Karl Willmen meinte bei der Übergabe: "Wir wollten das alte Amt Oedt erfahrbar machen." Dass das der richtige Weg ist, erfährt der Oedter Heimatverein seit der Fertigstellung der Restaurierung der Burg Uda immer mehr, denn noch nie haben so viele Schulklassen um eine Führung nachgefragt und noch nie waren an einem Tag - dem vergangenen Samstag - so viele Besucher auf der Burg. Mehr als 300 zählte der Heimatverein.

Die beiden neuen Wanderführer sind gedacht für Radfahrer und Fußgänger. Die 15 Kilometer lange Strecke im Süden von Oedt - mit dem Rad in 60 bis 90 Minuten zu schaffen - führt durch die Honschaften Auffeld und Hagen (heute Süchteln). Die Fahrt oder Wanderung durch den Norden führt nach Mülhausen-Niederfeld. Die Strecke ist 14 Kilometer lang und man kann sie mit dem Rad ebenfalls in 60 bis 90 Minuten bewältigen. Die südliche Tour beginnt am Hagelkreuz an der Süchtelner Straße und die nördliche Tour an der Vituskapelle an der Ortsgrenze Oedt/Mülhausen.

  • Dem Amt für Kinder, Jugend und
    Personalmangel bei der Stadt Kempen : Stadt muss drei neue Amtsleiter finden
  • Der Kreis Viersen meldete am Donnerstag,
    Corona im Kreis Viersen : Zwei neue Corona-Fälle im Altenzentrum
  • Heinz Albrecht, Zusteller der Rheinischen Post
    Zusteller in Willich und Krefeld : So kommt die Rheinische Post morgens in den Briefkasten

Die neuen Wanderführer "machen Lust das alte Oedt zu entdecken", sagte Vorsitzender Willmen. Der Heimatverein Oedt möchte damit aber auch das Interesse an der Ortsgeschichte an die nachfolgenden Generationen weitergeben.

Erarbeitet wurden die neuen Wanderführer von Karl-Heinz Brocker, der Oedt bestens kennt. Er hat dafür auch eine Vielzahl von Fotos gemacht. Brocker wurde beim Werk über den Oedter Süden von Edeltraut Spee unterstützt. Karten sind den beiden Werken, die 28 und 44 Seiten umfassen, beigefügt.

Der Nutzer der Führer erfährt etwas über den mehr als 350 Jahre alten Kirschhof in Hagen, über das Hagener Ehrenmal, oder über Grenzsteine und die Volksschule Hagen, außerdem über den Oedter Bahnhof und das einstige Schienennetz, das 1966 entfernt wurde. Wer nach Norden radelt, erlebt das Haus Steinfunder, den Honnenhof, die Abtei Mariendonk oder die Neersdommer Mühle mit dem Herrenhaus und den Lepershof, von dem der langjährige Bürgermeister von Oedt und Grefrath, Josef Lepers, stammt. Der Blick auf das Kloster der "Schwestern Unserer Lieben Frau" in Mülhausen fehlt ebenso wenig wie auf das neue Haus Salus.

Bürgermeister Manfred Lommetz war voll des Lobes über die beiden neuen Radwanderführer und bezeichnete den Verein als "rührig, erfolgreich und emsig". Karl-Heinz Brocker und Edeltraud Spee nannte er Ehrenamtler "mit großer Tatkraft". Für jeweils drei Euro gibt es die beiden neuen Führer bei Mitgliedern des Heimatvereins, in der Burg Uda und im Heimatmuseum im Oedter Rathaus.

(mab)