Hülser Straße in Kempen Mehrheit für Kompromiss zur Lindenallee

Kempen · Im Planungsausschuss stimmten am Donnerstagabend CDU, SPD, Freie Wähler und FDP für den Bau eines Kreisverkehrs an der Hülser Straße in Kempen.

 Die Lindenallee an der Hülser Straße in Kempen soll weitgehend erhalten bleiben.

Die Lindenallee an der Hülser Straße in Kempen soll weitgehend erhalten bleiben.

Foto: Heiner Deckers

Naturschützer hatten bis zuletzt versucht, die Entscheidung im Kempener Planungsausschuss vor der Kommunalwahl zu verhindern. Doch vertagt wurde die Vorentscheidung über den Bau eines Kreisverkehrs an der Einmündung der Heinrich-Horten-Straße in die Hülser Straße in Kempen nicht. Dort soll ein neues Gewerbegebiet erschlossen werden. Dazu müssen acht Bäume, darunter drei alte Linden der Allee, gefällt werden.

Ursprünglich sollten 17 Bäume für den Kreisverkehr fallen. Dagegen hatte auch die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Viersen ihr Veto eingelegt. Erst nach einer Umplanung durch die Stadt stimmte der Kreis nun zu, die drei Bäume der unter Schutz stehenden Lindenallee zu fällen. Der Verlust der acht Bäume soll durch die Anpflanzung von insgesamt 22 neuen Linden kompensiert werden. Entlang der Hülser sollen 17 neue Bäume, am Kempener Außenring fünf weitere Linden neu gesetzt werden.

Sprecher von CDU, SPD, FDP und Freien Wählern betonten, dass der erzielte Kompromiss ausgewogen sei. Wichtig sei, dass das neue Gewerbegebiet südlich der Hülser Straße nun erschlossen werden könne. Dort könnten sich Betriebe ansiedeln, die neue Arbeitsplätze schaffen und Gewerbesteuer an die Stadt zahlen. Durch den Umzug des Mobau-Baumarkts könnten am Standort an der Hülser Straße bezahlbare Wohnungen gebaut werden. Das sei ebenfalls wichtig. Grüne und Linke – Letztere sind im Planungsausschuss nicht stimmberechtigt – lehnten den Bau des Kreisverkehrs ab.

(rei)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort