Kempen: Mehrere Einsätze für die Feuerwehren

Kempen: Mehrere Einsätze für die Feuerwehren

Auch die Stadt Kempen und die Gemeinde Grefrath blieben vom Sturmtief "Burglind" nicht verschont. Wie Kempens Feuerwehrsprecher Johannes Dicks am Vormittag mitteilte, mussten die Feuerwehren in den frühen Morgenstunden zu einigen Einsätzen ausrücken.

Im Kempener Stadtgebiet ging der erste Alarm für den Löschzug Tönisberg um 5.15 Uhr ein. Auf der Straße "Haag" war ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt und musste beseitigt werden. Eine ähnliche Aufgabe hatte der Löschzug St. Hubert um 5.45 Uhr auf der Kerkener Straße kurz vor der Autobahn zu lösen. Der Löschzug Kempen ging gegen 6.50 Uhr in den Einsatz, um einen umgestürzten Baum auf dem Amselweg zu entfernen. Fast zeitgleich rückte der Löschzug St. Hubert zu Bell- und Stendener Straße aus, die ebenfalls durch Bäume blockiert waren. An der Hülser Landstraße musste ein Trampolin, das durch die Böen auf die Fahrbahn geweht worden war, weggeschafft werden.

Auch im Grefrather Gemeindegebiet musste die Feuerwehr ab 5.30 Uhr etliche Sturmschäden beseitigen. An der Viersener Straße () und der Wankumer Landstraße oder auch in Vinkrath und Oedt mussten umgestürzte Bäume entfernt werden. Insgesamt ver-zeichnete die Kreisleitstelle bis zum Nachmittag kreisweit 77 Einsätze für die Feuerwehren wegen Sturmschäden. Tote oder Verletzte gab es gottlob nicht.

Sturmtief "Burglind" fegt über NRW
(RP)
Mehr von RP ONLINE