1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Manga-Workshop im Ferienprogramm der Stadtbibliothek Kempen

Kempen : Mit Kiki und Gigi in der Stadtbibliothek

Mangas zeichnen rückte bei der Ferien-Aktion in der Kempener Stadtbibliothek in den Mittelpunkt. Comiczeichnerin Alexandra Völker war zu Gast. 14 junge Teilnehmer nutzten ihren Workshop.

„Wie waren nochmal die Farben?“, möchte Theda wissen und blickt von ihrer Manga-Figur Chibi, die sie gerade fertig gezeichnet; auf. Alexandra Völker greift zum Tablet und öffnet ein Bild, das besagte Chibi mit roter Schleife und gleichfarbigen Schuhen samt lila Kleid zeigt. „Vergesst die Hautfarbe nicht. Am besten fangt ihr damit an. Ihr braucht dafür die Stifte, die in der runden Dose in der Mitte der Tische stehen“, sagt die Comic-Zeichnerin, die im Manga-Stil zeichnet und schon etliche Bücher veröffentlicht hat. Völker deutet auf die besagte Box und greift selber zu einem Stift.

Sie möchte demonstrieren, wie man eine Hautfarbe verändern kann. Am Beispiel der Chibi, die Matthias gezeichnet hat, zeigt die 32-Jährige, wie man rosa Bäckchen ins Gesicht zaubern kann. Mit wenigen Strichen ist das Gesicht der kleinen Hexe ausgefüllt. Anstelle des Filzstiftes nimmt Völker einen Buntstift in die Hand. „Ihr könnt die Filzstifte mit Buntstiften kombinieren. Wenn ihr ganz sanft auf den Buntstift drückt und über die Filzstiftfläche geht erhaltet ihr das Ergebnis“, sagt die Fachfrau und zeigt, wie’s geht.. Rund ums Mangazeichnen dreht sich alles in der Stadtbibliothek Kempen. Auf den Tischen liegt dickes weißes Papier, in Boxen stecken Bleistifte und Feinliner. Dazu kommen Kästen mit Marker-Stiften, die eigens für das Ausmalen der Mangas bestimmt sind. Auf dem großen Board hat die Künstlerin eine große Figur im Manga-Stil als Vorlage gezeichnet. Dazu kommen jede Menge Bücher über das spezielle Thema. 14 Kinder und Jugendliche werden von Völker in kleinen Schritten an die Kunst des Manga-Zeichnens herangeführt.

Mit Mittelpunkt stehen dabei die so genannten Chibi-Figuren. Die sind durch ihren großen Kopf mit den übergroßen Augen und den kleinen Körper leicht zu zeichnen. Kiki, eine Figur im Chibi-Zeichenstil, ist das Motiv, das inzwischen bei allen auf der weißen Karte entstanden ist. Es handelt sich um eine kleine Hexe und so gehören Hexenbesen und die Katze Gigi mit zu den Motiven.

„Das ist supercool und macht einen Riesenspaß. Ich habe zuhause auch schon Mangas gezeichnet, aber hier bekommt man ganz tolle Tipps und Tricks. Damit geht es noch viel besser“, bemerkt die neunjährige Enie, die letzte Hand an ihrer Kiki anlegt. Dann ist noch einmal Kreativität gefragt. Völker hat einen Comic mit vier Bildern vorgezeichnet, bei dem jemand einen Muffin in der Hand hat, sich auf diesen freut und die Freude durch einen Vogel, der darauf seinen Kot abgesondert hat, von jetzt auf gleich weg ist. „Ihr könnt den Comic mit weiteren vier Bildern fortsetzen oder einen eigenen konzipieren. Es könnte zum Beispiel eine coole Burgkatze sein, die nachts hier rumspukt oder Kiki, die auf der Burg wohnt“, gibt Völker  ein paar Ideen mit zur Aufgabe. Gesichter verziehen sich zu nachdenklichen Mienen.

Erste Hände greifen zu den Bleistiften. „Ich glaube, ich erzähle den vorgegebene Comic weiter. Meine Figur könnte versuchen den Muffin zu retten“, sagt Lisa. Die 13-Jährige setzt die ersten Bleistiftstriche an. Im ersten der vier leeren Felder sind derweil schon bei Lynn eine sich wütend schüttelnde Hand samt Sprechblase sowie ein Muffin auf dem Bodenliegend und ein weg fliegender Vogel entstanden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und das begrüßen alle Teilnehmer sehr.

Info: Die Ferien-Aktion in der Stadtbibliothek Kempen endet am 7. September, 15 Uhr, mit dem Abschlussfest. Die Teilnehmer vom Sommerleseclub erhalten ihre Zertifikate und die 20 Oskars in den verschiedenen Kategorien und Altersklassen werden verliehen.