Löschzug Oedt der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath feiert 125-jähriges Bestehen

Löschzug Oedt feiert Jubiläum : Ein Geschenk in Übergröße

Ein ganzes Wochenende lang feierte der Löschzug Oedt sein 125-jähriges Bestehen. Das größte Geschenk gab es in Form eines neuen Löschfahrzeugs.

Ein Feuerkorb mit Jubiläumsschriftzug von der Löschgruppe Mülhausen, das Feuerwehrsymbol in rotem Edelstahl von der Jugendfeuerwehr, die von den Kindergärten bemalten großen Holztafeln – Geschenke erhielt der Löschzug Oedt anlässlich seines 125-jährigen Bestehens reichlich. Aber eine ganz besondere Überraschung gab es im Rahmen des Festaktes in der Albert-Mooren-Halle. Hans Konrad Funken, Leiter der Feuerwehr Grefrath, gratulierte nicht nur, sondern informierte die Oedter Wehrleute darüber, dass das bereits vor einem Jahr bestellte Löschfahrzeug „LF20“, wenn es im kommenden Jahr ausgeliefert wird, an den Löschzug Oedt gehen wird. Es ersetzt damit das 31 Jahre alte Fahrzeug. Der Grefrather Löschzug wird entsprechend in rund zwei Jahren ein weiteres LF20 erhalten. „Unser größtes Geschenk“, freute sich der Oedter Löschzugführer Albert Mertens.

Nadine Benger muss etwas geahnt haben, denn sie brachte zum Tag der offenen Tür eine gigantische Schokoladentorte mit einem roten Feuerwehrauto, unter dem eine weitere gefüllte Schokoladentorte steckte, samt dem Jubiläumsschriftzug mit. Unverkennbar war dabei auf dem roten Fondant des Feuerwehrautos das Schriftzeichen „LF20“ in weißem Fondant zu lesen. „Ich habe einen kleinen Tipp bekommen“, erzählte Benger lächelnd.

Wie bereits im vergangenen Jahr war der Tag der offenen Tür an den Niederrheinischen Radwandertag gekoppelt. Der Verein „Älter werden in der Gemeinde Grefrath“ betreute die Radwanderstation am Gerätehaus. Die Fahrradfahrer starteten bei der Feuerwehr oder holten sich dort ihren Streckenstempel ab und erlebten Feuerwehrleben mit. Und die Besucher konnten auch mitmachen. Die 124 Jahre alte Feuerwehrspritze ging in den Einsatz. Vier Feuerwehrmänner pumpten, aber das rund 500 Liter umfassende Kupferbecken musste per Eimer von den Besuchern gefüllt werden, damit überhaupt gelöscht werden konnte. Wie es heute hingegen geht, verdeutlichte die Feuerwehr mit ihren modernen Einsatzgeräten, und auch die technische Hilfeleistung wurde demonstriert. Beim Fire-Trainer einmal selber Hand anlegen und mit dem wassergefüllten Feuerlöscher lernen, wie ein Papierkorbbrand, ein Lagerfeuer oder ein Flächenbrand richtig gelöscht wird – in Oedt war das alles möglich.

Die Jugendfeuerwehr überraschte mit magnetischen Jubiläumsbuttons, die gleichzeitig als Flaschenöffner dienen können. Ein Hingucker waren des Weiteren die alten Feuerwehrfahrzeuge, die so manchen Besucher staunen ließen, wie es noch vor einigen Jahrzehnten zuging. Die kleinen Besucher hatten Spaß am eigens aufgebauten Kinderland mit seinen Attraktionen, und wer wissen wollte, was Oedt so alles bietet, der war am Stand der „Perspektiven für Oedt“ genau richtig. Dass der Löschzug Oedt immer weiter auf der Suche nach Feuerwehrkräften ist, betonte Edmund Laschet, Pressesprecher der Feuerwehr Grefrath. Sechs neue Mitglieder konnten in diesem Jahr bereits begrüßt werden. Gerne können es mehr werden, damit der Löschzug Oedt allzeit eine gute Tagesverfügbarkeit leisten kann.

Mehr von RP ONLINE