Lions Club und Kinderschutzbund haben großen Sandkasten auf dem Kirchplatz in Kempen aufgebaut

Attraktion in der Innenstadt : Mit dem Regenschirm in den Sandkasten

44 Tage voller Sand rund um die Uhr liegen vor den jüngeren Bürgern. Der Lions Club Kempen und der Kinderschutzbund Kempen haben „Kinder in die Mitte“ gestartet. Der größte Sandkasten der Stadt lädt zum Spielen ein.

„Ist das auch glutenfrei?“ Die Frage eines Knirpses löst bei Probst Dr. Thomas Eicker ein Nicken und einen erstaunten Blick aus. Das einzeln verpackte italienische Feingebäck, das er gerade in einen großen aufgespannten schwarzen Regenschirm geschüttet hat, erfüllt die Forderung des Kleinen auf der ganzen Linie. In einem weiteren bunten Regenschirm sind hingegen jede Menge kleiner Tüten mit Fruchtgummi zu sehen. „Ich bin in diesem Jahr Schirmherr der Aktion ,Kinder in die Mitte’ und dachte mir: Schirme mit Süßigkeiten passen hervorragend zur Eröffnung“, sagt Eicker und lässt die Augen über das bunte Treiben im Schatten der Propsteikirche schweifen.

Bis zum Ende der Sommerferien können die Mädchen und Jungen hier buddeln und spielen. Foto: Wolfgang Kaiser

Dutzende Kinder sind mit Sandschäufelchen, diversen Formen, Sieben, Baggern und Kippern in dem 64 Quadratmeter großen Sandkasten beschäftigt. Barfuß geht es durch den warmen Sand. Mütter verteilen Sonnencreme auf sonnenhutgeschützten Kleinkindergesichtern und nackten Armen. Eine Anwohnerin kommt mit einer Gießkanne und sorgt für eine Ecke voll nassem Sand, die mit Begeisterung angenommen wird. Denn mit dem angefeuchteten Element lässt es sich noch viel besser bauen als mit der trockenen Variante. Die rund um die Sandfläche aufgestellten orangefarbenen Liegestühle sind mit Eltern und Großeltern besetzt. Man sonnt sich, klönt und blättert durch Zeitschriften, immer ein Auge auf den Nachwuchs haltend.

Zum nunmehr zweiten Mal ist unter dem Titel „Kinder in die Mitte“ der größte Sandkasten der Stadt Kempen auf dem Kirchplatz für die Zeit der Sommerferien entstanden. Was im vorigen Jahr eine mehr als erfolgreiche Premiere feierte, ist in die zweite Runde gegangen. Mit der Hilfe von mehreren Unterstützern haben der Lions Club Kempen „Thomas a Kempis“ und der Kinderschutzbund (KSB) Kempen den XXL-Sandkasten mit seinem Spielzeug und den Liegestühlen wieder realisiert. „Hier ist im vorigen Jahr ein Familientreff mitten in der Stadt entstanden, der zu einem echten Treffpunkt wurde. Eine wunderschöne Aktion, die wir nun wiederholen“, sagt Axel Küppers, Vizepräsident der Lions. Hier pulsiere jetzt das Leben. Wobei es eine Oase sei, in der die Seele baumeln könne, schließt sich Eicker an.

Wie im Vorjahr baute die Schreinerei Stosiek die Box aus dem Holz zusammen, das der Baumarkt OBI lieferte. Die Firma Hamelmann sorgte für den Sand, und das Steuerbüro bjw+p für die Liegestühle. Die Werbetechniker Vennekel und Partner fertigten das überdimensionale Info-Tableau an, und das Kemp‘sche Huus kümmerte sich bei der Eröffnung um die gastronomische Versorgung. Ganz wichtig ist die gute Akzeptanz von den Anwohnern, die zudem, wie auch der Hausmeister der Stadtverwaltung, allesamt ein wachsames Auge auf den großen Sandkasten mit seinem Inventar haben. „Es ist einfach nur schön, wenn man die gute Annahme dieses Angebotes sieht“, freut sich Margret Terhoeven, die Geschäftsstellenleiterin des KSB Kempen. Man habe eine neue Mitte in Kempen, fügt Martin Beyel, Kassierer des KSB an.

Die Aktion „Kinder in die Mitte“ läuft noch bis zum 26. August. Dann wird der Sandkasten wieder demontiert, und Förmchen und Co. verschwinden für ein Jahr wieder im Lager.

Mehr von RP ONLINE