1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Landratswahl im Kreis Viersen und Bürgermeisterwahl am 13. September

Kreis Viersen : Wer wird neuer Landrat und Bürgermeister?

Am Sonntag, 13. September, wird gewählt.

Am Sonntag, 13. September, wird im Kreis Viersen ein neuer Landrat und Nachfolger von Amtsinhaber Peter Ottmann gewählt. Ottmann ist seit 2004 im Amt und geht nun in den Ruhestand. Im Kreis gibt es knapp 247 000 Wahlberechtigte. An die Wahlurne darf, wer am Wahltag Deutscher im Sinne von Artikel 116 Absatz 1 des Grundgesetzes ist oder die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzt, das 16. Lebensjahr vollendet hat und mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl im Kreisgebiet seine Hauptwohnung hat oder sich sonst gewöhnlich aufhält und keine Wohnung außerhalb des Kreises hat.

Die Bürgerinnen und Bürger können ihre Briefwahlunterlagen in ihrer jeweiligen Heimatbehörde, sprich den örtlichen Rathäusern, beantragen. Die kreisangehörigen Städte und Gemeinden halten hierfür auch Online-Formulare bereit. Wer bis zum 23. August keine Wahlbenachrichtigung bekommen hat, kann bis einschließlich 28. August mit der für ihn zuständigen Kommune Kontakt aufnehmen und die Unterlagen anfordern.

  • Symbolfoto
    Corona im Kreis Viersen : Impfung für Kinder ab zwölf – Inzidenz sinkt leicht
  • Friesen-Hof in Willich : Kleiner Esel entzückt die Kunden
  • Diskussion in Kempen : Grüne wollen Schulcampus-Frage nicht hinauszögern

Kreiswahlleiter Landrat Peter Ottmann ruft alle Wahlberechtigten auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Die 201 Wahllokale im Kreis Viersen - meist sind es barrierefreie öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Rathäuser oder Banken - haben am Wahltag, dem 13. September, von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Kreis Viersener haben die Wahl, ihr Kreuzchen für einen von drei Kandidaten zu machen. Der Kreiswahlausschuss hat zugelassen: Dr. Andreas Coenen (CDU, Beruf Kreisdirektor, Jahrgang 1974, Wohnort Viersen), Wolfgang Lochner (FDP, Rechtsanwalt, 1952, Kempen) und Christoph Saßen (Die Linke, Verkäufer, 1978, Viersen).

Gewählt ist, wer mehr als 50 Prozent der gültigen Stimmen auf sich vereint - unabhängig von der Wahlbeteiligung (bei der Kreistagswahl 2014 lag sie bei 50,7 Prozent). Liegt kein eindeutiges Ergebnis vor, geht es am 27. September in die Stichwahl. Wer die Wahl gewinnt, ist bis 2020 Landrat - in fünf Jahren steht die nächste Wahl in NRW an, bei der Bürgermeister, Landräte und Räte bzw. Kreistage gewählt werden. Der Gesetzgeber hat die Bürgermeister-/Landratswahl sowie die Kommunalwahl wieder zusammengelegt, so dass ab 2020 einheitlich wieder eine fünfjährige Amtszeit greift.

Ebenfalls gewählt wird am 13. September einer neuer Bürgermeister in Grefrath. Amtsinhaber Manfred Lommetz (parteilos) tritt wieder an. Daneben kandidieren Kirsten Peters (CDU) und Volkmar Josten (parteilos).

Informationen zur Landratswahl auf Kreisebene oder zur Bürgermeisterwahl in Grefrath gibt es auch bei Vivien Packheiser vom Wahlamt des Kreises Viersen unter der Rufnummer 02162 39-1042 oder per E-Mail an: vivien.packheiser@kreis-viersen.de.

www.kreis-viersen.de

(RP)