1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Landrat des Kreises Viersen fordert baldige Impfung für Wahlhelfer

Für die Bundestagswahl im September : Landrat des Kreises Viersen fordert baldige Impfung für Wahlhelfer

Mit Blick auf die bevorstehende Bundestagswahl am 26. September fordert Landrat Andreas Coenen (CDU) das Land Nordrhein-Westfalen auf, bald Impftermine für Wahlhelfer bereitzustellen. „Wahlhelferinnen und Wahlhelfer müssen so rechtzeitig geimpft sein, dass sie bis zur Bundestagswahl den vollen Impfschutz aufgebaut haben“, so Coenen.

„Diese Ehrenamtler leisten einen wichtigen Dienst an unserer Demokratie, für den sie in engen Kontakt zu anderen gehen. Der Staat trägt die Verantwortung dafür, dass das gesundheitliche Risiko dabei minimiert wid. Darum brauchen wir bald einen konkreten Zeitplan für diese Gruppe.“ Wie der Kreis Viersen mitteilte, fallen Wahlhelfer in der Coronavirus-Impfverordnung unter die Menschen, die mit erhöhter Priorität zu impfen sind (Gruppe 3). Aktuell werden jedoch erst Menschen der Gruppe 2 (hohe Priorität) geimpft, etwa Über-70-Jährige, Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen oder chronischen Lungenerkrankungen oder Personal in Kitas und Grundschulen. Wann das Land die Impfung der Menschen in Gruppe 3 erlaubt, ist offen.

(biro)