landfrauen bienen kampagne

Landfrauen: Den Schwarm des Lebens gefunden

Das 70-jährige Bestehen nutzte der Rheinische Landfrauenverband nicht nur für eine Jubiläumsfeier. Sie war gleichzeitig Start der Bienenkampagne.

„Wir haben Tolles zusammen ins Glas gebracht“, fasst Katharina Steineshoff von der Imker-Landfrauengruppe die Arbeit von zwei Jahren in einem Satz zusammen. Wobei das Ergebnis in Dutzenden von Gläsern neben der Bühne des Kolpinghauses aufgebaut ist. Aus vielen 250 Gramm fassenden Gläsern ist dort nämlich eine Honigpyramide aufgebaut. Jedes einzelne Glas enthält den Honig, den acht Landfrauen mit ihren Bienenstöcken produziert haben.

„Wohltat hoch zwei – Landfrauen-Schwärmerei“ ist auf jedem einzelnen Etikett zu lesen. Ein Name, der in gemeinsamen Überlegungen entstanden ist, wobei das „hoch zwei“ dafür steht, dass Honig gut tut, wenn man ihn isst und auf der anderen Seite damit der Bienenschutz gefördert wird, was Natur und Menschen wohltut. Und genau das liegt den Landfrauen am Herzen. Vor nunmehr zwei Jahren rief der Verband eine Bienenkampagne unter dem Titel „Wir wollen Bienen schützen und fördern“ ins Leben. Es ist eine Kampagne, die nach Vorbereitungszeit und ersten Projekten, darunter das Schleudern, nun im Rahmen der Jubiläumsfeier des 70-jährigen Bestehens offiziell auf den Markt gebracht wurde.

„Die Biene ist unser Verbandssymbol. Uns verbindet die gleiche Philosophie. Wir haben beide ein gut organisiertes Netzwerk, lernen von- und miteinander und stehen für Gemeinsinn, Einsatzfreude und soziales Engagement“, sagte Präsidentin Margret Voßeler bei der Eröffnung. Vor diesem Hintergrund suchte der Verband vor zwei Jahren Landfrauen, die schon imkerten oder damit starten wollten. Es fanden sich acht Frauen aus dem Rheinland, die gemeinsam in die Produktion einstiegen. Es sollen nach Wunsch des Verbandes aber gerne noch mehr werden.

50 Frauen besuchten bereits Imkerschnupperkurse, von denen bislang drei mit der Fachfrau Pia Aumeier von der Ruhruniversität stattfanden. Aber nicht nur der Honig als solcher ist dem Verband wichtig. Es geht vielmehr auch um Informationen. „Wir möchten Märkte und Veranstaltungen nutzen, um allgemein über Bienen zu informieren“, sagt Voßeler. So wurden Informationen zum Thema Bienen zusammengestellt, und es gibt Samentütchen, die an Informationsständen verteilt werden können. Neben der Verbraucherinformation, was im eigenen Garten für Bienen getan werden kann, liegt es dem Verband am Herzen auch die Kooperation zwischen Landwirten, Gärtnern und Imkern zu fördern. Es sollen Treffen und ein regelmäßiger Austausch stattfinden. Denn nur gemeinsam kann zum Wohle der Bienen und weiteren Insekten gearbeitet werden. Die Bienenkampagne ist bis zur Landesgartenschau im Jahr 2020 in Kamp-Lintfort geplant. Für die acht Imkerinnen gab es bei der Jubiläumsfeier noch eine besondere Überraschung. Sie erhielten alle neben der bekannten Landfrauen-Tasche ein Schild mit der Aufschrift „Hier ist eine Imkerin mit dem Schwarm ihres Lebens glücklich“.