Stadt Kempen: Kulturausschuss: Mehrheit für Stolpersteine für Kempen

Stadt Kempen : Kulturausschuss: Mehrheit für Stolpersteine für Kempen

Mit 10:4-Stimmen hat der Ausschuss gestern Abend für den Antrag der Bürgerinitiative gestimmt.

Die Bürgerinitiative "Stolpersteine für Kempen" hat ein erstes Etappenziel erreicht. Auf Antrag der SPD-Fraktion hat der Kulturausschuss gestern Abend ein deutliches Signal für diese Form des Gedenkens an die Kempener, die Opfer des Nazi-Terrors geworden sind, gesetzt. Mit 10:4-Stimmen schloss sich die Mehrheit des Gremiums der SPD-Forderung an, dem Stadtrat zu empfehlen, den Antrag der Initiative anzunehmen.

Wie mehrfach berichtet, hat ein Zusammenschluss aus Schülern, Lehrern und Eltern von weiterführenden Schulen in Kempen - unterstützt von der Evangelischen Kirchengemeinde und Privatpersonen - beantragt, in Kempen so genannte Stolpersteine an den Häusern zu verlegen, in den bis zu ihrer Ermordung durch die Nationalsozialisten Kempener Bürger oder polnische Zwangsarbeiter gewohnt haben. Ein ähnlicher Antrag des damaligen Ratsherrn der Freien Wähler, Philipp Wachowiak, wurde im Juli 2011 vom Stadtrat noch abgelehnt. Nun entscheidet der Stadtrat in seiner Sitzung am 16. Dezember - wahrscheinlich in geheimer Abstimmung -, ob man dem Antrag der Bürgerinitiative folgen soll.

Die Diskussion im Kulturausschuss verlief gestern Abend sehr sachlich, differenziert und offen. Schüler des Berufskollegs und des Thomaeums, eine Vertreterin der Stolperstein-Initiative aus Tönisvorst, Berufsschulpfarrer Roland Kühne und Ute Gremmel-Geuchen hatten zuvor - direkt an Bürgermeister Volker Rübo - gewandt Fragen zum Gedenken an die Opfer des Holocausts in Kempen gestellt. Rübo verwies darauf, dass nicht er als Bürgermeister, sondern der Stadtrat über den Stolperstein-Antrag entscheidet. Er persönlich bleibe aber bei seiner Meinung, dass Kempen mit seinem bisherigen Weg des Erinnerns an die Gräueltaten während der Nazi-Zeit fortfahren solle. Dazu zählen für Rübo nicht die Stolpersteine.

(Ausführlicher Bericht folgt.)

(RP)
Mehr von RP ONLINE