Kreismeisterschaften des Pferdesportverbandes Kreis Viersen mit Neuerungen

Reitsport : Reiter reformieren ihr Kreisturnier

Bei den Titelkämpfen in Grefrath wird es weniger Einzeltitel geben. Der Sport soll aufgewertet werden.

Mit einer Neuerung wartet das Kreisturnier des Pferdesportverbandes Kreis Viersen auf, wenn es am 1. und 2. Juni beim RV Graf Holk Grefrath in der vereinseigenen Anlage im Heitzerend über die Bühne geht. Die Einzel-Kreismeister werden erstmals nicht mehr nach den Prüfungskategorien E, A, L und M jeweils in Dressur und Springen ermittelt, sondern nach dem Alter in Junioren (bis 18 Jahre), Junge Reiter (bis 21 Jahre) und Senioren unterteilt. So gibt es künftig nur noch sechs Kreismeister-Einzeltitel.

„Die Wertigkeit der Kreis-Einzeltitel zählt nun mehr und wird eine größeren Bedeutung beigemessen“, sagt Kreisvorsitzender Olaf Enger. Reiter unterschiedlicher Leistungsklassen reiten gegeneinander. Für die Einzelkreismeisterschaften werden die Ranglistenpunkte nach der Leistungsprüfungsordnung zu Grunde gelegt. Gewertet werden die maximal drei besten/höchsten Ranglistenpunkte aus den Platzierungen. In der Vielseitigkeit wird die Kreismeisterschaft für den Nachwuchs auf E-Basis und für die Senioren auf A-Ebene ausgeritten. „Dressur und Springen soll als Vielseitigkeit wieder viel mehr Gewicht bekommen, als das früher einmal war“, meint Olaf Enger. „Sie soll auch zugleich den Teamgeist fördern.“ So sind es jetzt nur acht Kreistitel, die vergeben werden, wozu dann noch die Vergabe des Jugendwimpels und der Kreisstandarte kommen. Im Kreisverband wird auch überlegt, künftig jedes Jahr eine Kreismeisterschaft auszurichten und nicht mehr wie bisher nur alle zwei Jahre.

Am Wochenende fand in Kempen die erste Wertung für den Jugendcup des Kreises Viersen statt, der im Vorjahr größeren Zuspruch fand. Die Jugendlichen reiten Dressur und Springen auf E-Niveau sowie eine Kombiwertung von Dressur und Springen. Insgesamt gibt es dafür sieben Sichtungen, wobei am Ende fünf in die Wertung einfließen und das Finale wieder in Vorst ist. Der Viersener Mannschaftscup wird in dieser Saison wieder ausgeritten in einem Mannschaftsspringen Klasse A* mit einem Umlauf und mit einem Stechen. „Das Mannschaftsspringen ist eine spannende Sache, das einen ganzen Verein mitreißt. Drei bis vier Reiter reiten für das Team. Und der Zusammenhalt wird dadurch gefördert“, sagt Kreissportwart Alex Thoenes. Ausgetragen wird der Teamcup nach dem Turnieren in Schmalbroich-Kempen auch in Anrath-Neersen, beim Kreisturnier, in Grefrath, beim Ponyclub Nettetal und in Kaldenkirchen. Gewinnen wird das Team, dass am Ende die meisten Punkte holt.

Mehr von RP ONLINE