1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Kreis Viersen plant rund 1250 Impfungen täglich

Corona im Kreis Viersen : Bis Samstag täglich 1250 Impfungen geplant

Freie Kapazitäten im Impfzentrum des Kreises Viersen in Viersen-Dülken stehen schwer chronisch Kranken, Kontaktpersonen von Schwangeren und Pflegebedürftigen zu. Die Terminvergabe erfolge kurzfristig über die Software „Impfbrücke“.

Noch bis einschließlich Samstag, 1. Mai, sind im Impfzentrum des Kreises Viersen in Viersen-Dülken täglich rund 1250 Impfungen geplant. Wie der Kreis mitteilte, werde der überwiegende Teil des Impfstoffs an Personen im Alter von über 70 Jahren verimpft. Freie Impfkapazitäten stehen darüber hinaus schwer chronisch Erkrankten sowie Kontaktpersonen von Schwangeren und Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen der Pflegegrade vier und fünf zu. Die Terminvergabe erfolge kurzfristig über die Software „Impfbrücke“.

Diese Personen könnten mit Restimpfstoff geimpft werden, wie eine Sprecherin des Kreises auf Anfrage unserer Redaktion erläuterte. Die Berechtigten könnten ihren Nachweis mit Angabe ihrer Mobilfunknummer an die E-Mail-Adresse impfen@kreis-viersen.de senden. Nach erfolgreicher Prüfung würden sie in die Software „Impfbrücke“ eingetragen. Sobald Restimpfstoff verfügbar sei, würden sie unter der angegebenen Mobilfunknummer per SMS benachrichtigt. Personen, die keiner priorisierten Gruppe angehörten, könne derzeit kein Impfangebot gemacht werden. Der Kreis bittet daher, nicht ohne Termin am Impfzentrum an der Heesstraße in Viersen-Dülken zu erscheinen.

  • Symbolfoto
    Corona im Kreis Viersen : Inzidenzwert im Kreis Viersen steigt von 129 auf 137
  • Termine, Wartelisten, Kinder : Was Sie jetzt über das Impfen bei Hausärzten in NRW wissen müssen
  • Bei dem Unfall wurde eine 41-jährige
    Fußgängerin leicht verletzt : Auseinandersetzung nach Fahrradunfall in Dülken

Wie der Kreis mitteilte, könne der Kreis dank größerer Impfstoffmengen das Impf-Tempo erhöhen. So verzeichnete der Kreis am Montag, 26. April, einen neuen Rekord: Insgesamt wurden an diesem Tag 1513 Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Von den Dosen wurden 1331 im Impfzentrum verabreicht, mobile Impfteams verabreichten weitere 182 Dosen im Heilpädagogischen Zentrum (HPZ), in Tagespflegeeinrichtungen, in der Justizvollzugsanstalt und in Einrichtungen der Eingliederungshilfe.

Im Impfzentrum sind derzeit acht Impfstraßen im ständigen Betrieb, der Kreis habe Kapazitäten für bis zu drei weitere Impfstraßen eingerichtet, teilte der Kreis mit. „Das zeigt, wie leistungsfähig unser Impfzentrum ist“, sagt Landrat Andreas Coenen (CDU). „Wir freuen uns, dass das von den Bürgern auch so wahrgenommen wird. Denn uns erreichen viele positive Rückmeldungen – insbesondere zu den Abläufen im Impfzentrum.“

Für die kommende Woche sind der Kreissprecherin zufolge in der Regel täglich 900 Termine geplant. Der Kreis erhalte in der kommenden Woche 1962 Impfdosen, die in den kommenden Tagen beziehungsweise Wochen verimpft werden sollen. Die Zahlen seien deshalb unterschiedlich, weil die Zuteilung der Impfdosen und die Planung der Impftermine nicht immer zeitgleich geschehe. So könne Impfstoff, der für die Termine genutzt werde, aus der Vorwoche stammen und aus den zusätzlichen Dosen, die man aus manchen Fläschchen gewinnen könne. Die Planung der Impftermine hänge zudem auch von der Kapazität im Impfzentrum ab.

Für Schnelltests gibt es im Kreis bislang rund 150 Anbieter, darunter Praxen, Apotheken und private Zentren. Auch mehr als 400 Betriebe sind bislang registriert, die ihren Beschäftigten Tests anbieten und Bescheinigungen dazu ausstellen dürfen. Wie der Kreis mitteilte, sei damit der Bedarf an Stellen, die einen Schnelltest anbieten, gedeckt. Der Kreis nehme bis auf Weiteres keine Anträge auf Einrichtung einer Teststelle entgegen. Bereits vorliegende Anträge würden noch bearbeitet.

Info Alle Teststellen finden Interessierte im Internet unter www.kreis-viersen.de/buergertestung.

(biro)