Konzert in der Paterskirche

Kempen : Mit barocker Pracht aus Versailles

An der Schlosskapelle in Versailles gibt es vier Organisten, alle großartige Meister ihres Fachs. Einer von ihnen, Jean Baptiste Robin, wird am Donnerstag in der Paterskirche spielen.

Ludwig XIV. hatte neben zahlreichen Musikern am Hofe von Versailles stets vier Organisten für das Orgelspiel in seiner königlichen Schlosskapelle angestellt – ein Luxus, der in Frankreich bis heute besteht. Auch heute noch besetzen vier weltweit bekannte Organisten, absolute Meister ihres Fachs, diesen begehrten Posten. Einer dieser vier Organisten ist Jean Baptiste Robin.

Diese königliche, barocke Pracht wird in die Kempener Paterskirche einziehen, wenn am Donnerstag, 13. Juni, um 20 Uhr der Organist aus Versailles, Jean Baptiste Robin auf der König-Orgel Musik aus dem Versailler Schloss spielen wird. Diesen nicht nur zur Zeit Ludwig des XIV., sondern bis heute sehr bedeutenden Organistenposten hat der Franzose aufgrund seiner überragenden musikalischen Qualitäten seit 2010 inne. Damit steht er in der Tradition berühmter französischer Organisten wie François Couperin oder Louis Marchand, deren Musik er neben eigenen Kompositionen für das Kempener Publikum spielen wird. Der 42-jährige Franzose studierte am Pariser Konservatorium Orgel und Komposition.

Jean Baptiste Robin ist permanent unterwegs, um weltweit Orgelkonzerte zu geben. So gastiert er in Europa, in Russland, Israel, Japan und Süd-Korea, in Kanada und in den USA. Dabei spielt er nicht nur an bedeutenden Kirchenorgeln, sondern ebenso in bekannten Konzertsälen wie der Wall Disney Hall in Los Angeles, dem Mariinsky Theater in St. Petersburg oder der Forbidden City Concert Hall in Beijing in China. Auch als Lehrer ist er weltweit gefragt und hat zum Beispiel als Artist-in-Residence an der Yale-University unterrichtet.

Für das Kempener Konzert hat er nur zugesagt, weil es ihn reizt, die in Fachkreisen sehr geschätzte barocke Orgel der Paterskirche zu spielen. Um an diesem Abend umfassend in eine französische Atmosphäre einzutauchen, wird neben der Musik aus Versailles französische barocke Lyrik rezitiert werden. Dazu bedarf es einer Muttersprachlerin: Marie-Anne Dennielou-Büttner, die vielen Kempenern durch ihre Französischkurse bei der Kreisvolkshochschule und durch ihre Chansonabende bekannt ist, wird von ihr ausgewählte und zur Musik passende Gedichte vortragen.

Mehr von RP ONLINE